Google wird Apps mit In-App-Käufen künftig nicht mehr kostenlos nennen

18. Juli 2014 Kategorie: Android, Apple, Google, geschrieben von:

Eine erfreuliche News zum Freitag Abend gibt es von Google. Oder der Europäischen Kommission. Je nachdem, wen man dafür verantwortlich machen will. Auf jeden Fall wird Google sogenannte Freemium Apps künftig nicht mehr als „kostenlos“, bzw. „free“ bezeichnen. Das ist aber nur eine der Änderungen, die Google ab Ende September im Play Store anwenden wird. Schuld daran ist das Drängen der Europäischen Kommission, die beschlossen hat, dass App Stores entsprechende Maßnahmen ergreifen, um Kunden durch In-App-Käufe nicht in die Irre führen zu lassen.

play_logo

Die Maßnahmen richten sich hauptsächlich an Kinder, die so vor In-App-Käufen geschützt werden sollen. Die Europäische Kommission bedauert zudem, dass Apple noch keinen Plan vorgelegt hat. Apple sagt in einem Statement hingegen, dass man bereits mehr als jeder andere in der Branche Schutzmechanismen für In-App-Käufe integriert hat und mit iOS 8 weitere Schutzmaßnahmen, zum Beispiel eine Kaufbestätigung durch die Eltern, implementieren wird.

Eine spannende Sache, die durchaus Auswirkungen auf den gesamten App-Markt haben kann. Freemium-Games sind für den Großteil der Umsätze in den App Stores verantwortlich. Nicht zuletzt weil sie erst einmal kostenlos (als kostenlos gekennzeichnet) geladen werden können. Fällt dieses „Kostenlos“-Label weg, wird zwar immer noch kein Geld fällig, aber es könnten auch eine Menge Ausprobier-Downloads wegfallen, wenn von vornherein klar ist, dass das Spiel oder das Programm Geld kosten wird.

Die jetzige Kennzeichnung „Bietet In-App-Käufe an“ ist kaum wahrnehmbar und informiert auch nicht wirklich über Folgekosten. Das wird ein neues Label allerdings auch nicht. Wird sich zeigen, inwiefern sich eine neue Kennzeichnung und die anderen Maßnahmen (die Google noch nicht verrät) auf die Downloads auswirken wird.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Quelle: Engadget |

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9390 Artikel geschrieben.