Google aktualisiert Nutzungsbestimmungen: Mögliche Verwendung des Profilnamens und Fotos, etwa in Erfahrungsberichten, Bewertungen und Werbung

11. Oktober 2013 Kategorie: Google, Internet, geschrieben von:

Google aktualisiert derzeit die Nutzungsbedingungen. Die neuen Nutzungsbedingungen sind ab dem 11. November 2013 wirksam und können hier eingesehen werden. Google macht wieder einmal leicht verständlich auf einer speziellen Informationsseite über die Änderungen aufmerksam. Unter dem Motto „Da viele von Ihnen eine Abneigung gegen Juristendeutsch haben, finden Sie hier eine leicht verständliche Zusammenfassung“, hat man die Neuerungen in wesentlichen Punkten zusammengefasst.

chrome-browser-resources-local_ntp-images-2x-ntp_google_logo

Punkt 1 dreht sich um die Empfehlungen. Wenn ich zum Beispiel Rezensionen zu Lokalitäten oder Apps bei Google schreibe, oder +1 gebe, dann sehen Menschen unter Umständen meine Meinung als Empfehlung, inklusive meines Bildes. So heißt es:

“ Empfehlungen von Personen, die man kennt, können eine große Hilfe sein. Deshalb sehen Ihre Freunde und Kontakte möglicherweise Ihren Profilnamen und Ihr Foto sowie Inhalte wie Bewertungen, die Sie teilen, oder Anzeigen, denen Sie +1 gegeben haben. Dies geschieht jedoch nur, wenn Sie etwas tun: zum Beispiel +1 geben, etwas kommentieren oder jemandem folgen.“

Auch ist es möglich, dass euer +1 in einer Werbung erscheint. Gebt ihr der Fleischerei aufgrund der unfassbar guten Steaks irgendwann mal +1, dann kann dies in Google Ads auftauchen:

„Und die +1-Empfehlung für Ihre örtliche Lieblingsbäckerei könnte sich in einer Anzeige wiederfinden, die die Bäckerei über Google schaltet. Wir sprechen in diesem Zusammenhang von geteilten Empfehlungen.“

Kann man auf Wunsch deaktivieren: Bei geteilten Empfehlungen in Anzeigen kann man anhand der Einstellung für geteilte Empfehlungen entscheiden, ob Profilname und Foto verwendet werden darf. Wenn diese Einstellung nicht aktiviert ist, wird der Profilname und das Foto generell in keinen Anzeigen verwendet. Diese Einstellung bezieht sich nur auf Anzeigen und hat keinen Einfluss darauf, ob der Profilname oder das Foto an anderer Stelle, zum Beispiel bei Google Play, verwendet wird!

Lange Rede, kurzer Sinn: Lesen, verstehen und auf Wunsch deaktivieren. Kleiner Tipp noch von mir: auf dieser Seite kann man selber regeln, was man an Werbung zu sehen bekommt, generell kann man Interessenbezogene Werbung deaktivieren.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Carsten hat bereits 25478 Artikel geschrieben.