Gonimo: Babyphone via Browser realisieren

10. Mai 2017 Kategorie: Smart Home, geschrieben von: caschy

Gonimo steht für Good Night Monitor. Vielleicht ein Dienst, den man im Auge behalten kann. Gonimo ist Open Source und ein Dienst, der zu Überwachungszwecken eingesetzt werden kann. Der Name lässt es vermuten: Die Macher zielen damit auf Eltern ab, die vielleicht auf die Schnelle einen Babymonitor benötigen.

Davon gibt es in Sachen Hardware einige – und auch zahlreiche Apps kann man kaufen, um ein Smartphone zum Babymonitor zu machen. Gonimo arbeitet etwas anders. Über die Webseite kann man eine Familie erstellen. Eine Familie muss aus mindestens zwei Geräten bestehen.

Von Gerät 1 kann man Einladungen verschicken, beispielsweise per Mail, WhatsApp, Telegram oder anderen. Wurde die Einladung akzeptiert, so kann ein Gerät zum Babyphone gemacht werden. Wer also ein altes Smartphone hat, der macht dieses zum Babyphone, hierbei wird ein Livestream übertragen, Video und Audio – oder nur Audio. Abgewickelt wird die Übertragung viaPeer-to-Peer. Ein bisschen eingeschränkt ist Gonimo, denn unter iOS funktioniert das Ganze so leider nicht.

Die Überwachung kann dabei im WLAN oder via Mobilfunkverbindung funktionieren. Welches Endgerät wo benutzt wird, ist egal. Gonimo kann auf dem Rechner oder Laptop mit Webcam als „Eltern-Gerät“ gestartet werden, man kann auch ein Smartphone oder Tablet nutzen. Völlig egal, was einen Browser hat, sollte funktionieren (außer das erwähnte iOS).

In Kurzform: Mindestens zwei unterstützte Geräte, Internetverbindung – und fertig ist das Babyphone – oder der -monitor. Wie sich das Projekt finanziert? Damit das Projekt überhaupt gestartet und umgesetzt werden konnte, gab es eine Förderung durch NetIdee.at. Eine native (installierbare) App ist geplant, die gegen einen überschaubaren Betrag erhältlich sein wird. Sie wird Funktionen abdecken, die über einen Browser technisch nicht umsetzbar sind.

Wer sich das Ganze anschauen will, der findet hier die Gonimo-Homepage, die auch weiterführende Informationen sowie HowTo-Videos hat. Vielleicht für euch für den nächsten Besuch bei Freunden oder im Urlaub ganz praktisch.


Anzeige: Der neue Karriereservice von Caschys Blog in Kooperation mit Instaffo. Lass dich von Unternehmen finden. Jetzt kostenfrei anmelden!

Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Carsten hat bereits 24549 Artikel geschrieben.