GOG Galaxy: optionaler Client für GOG-Games kommt im Laufe des Jahres

6. Juni 2014 Kategorie: Internet, geschrieben von:

GOG kennen die meisten Gamer vermutlich. Über die Seite lassen sich DRM-freie Spiele kaufen, die zwar nicht immer, aber sehr oft, zu niedrigen Preisen angeboten werden. Ist eine normale Webseite, der Download und die Installation von Spielen geht manuell vonstatten, ebenso wie etwaige Updates. GOG wird dieses Jahr noch einen Client auf den Markt bringen, genannt Galaxy. Bevor jetzt gestöhnt wird, dass man sich noch einen Client installieren soll, lest erst einmal weiter. Das beste Feature an dem Client ist nämlich, dass er optional sein wird.

Wer also keinen Bock darauf hat, sich neben Steam, Origin und was weiß ich noch für Clients, einen weiteren zu installieren, wird auch nicht dazu gezwungen. Wozu dann überhaupt einen Client? Bequemlichkeit. Über den Galaxy lassen sich Updates für Games automatisch laden, Achievements und direkte Kommunikation mit anderen Spielern sind ebenfalls dabei.

Galaxy verzichtet dabei auf DRM, Spiele können also wie gewohnt auch offline gespielt werden. Galaxy ermöglicht aber auch Multiplayer-Spiele mit anderen Clients. Hat sich der Kumpel ein Game über Steam gekauft, man selbst aber über GOG, kann man trotzdem miteinander/gegeneinander spielen. Weitere Software wird dazu nicht benötigt.

Galaxy wird im Laufe des Jahres verfügbar sein, einen genauen Termin gibt es nicht. Wird spannend zu sehen sein, wie der Client angenommen wird. Da er im Gegensatz zu Steam und Co nicht zwingend erforderlich ist, liegt es an GOG ihn so mit Features auszustatten, dass ein Spieler freiwillig darauf zugreift.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Quelle: Geek |

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9389 Artikel geschrieben.