Gmail: Ab 13. Februar kein Versand von Javascript-Dateien mehr möglich

26. Januar 2017 Kategorie: Google, Internet, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Gmail dürfte der bevorzugte E-Mail-Anbieter von zahlreichen Lesern sein, sei es durch eine bewusste Entscheidung oder weil man ja eh den einen Google-Account hat. Bestimmte Dateitypen sind vom Versand via Gmail ausgeschlossen, darunter .exe, .msc und .bat. Das ist schlicht ein Sicherheitsaspekt, da über die ausführbaren Dateien eben auch Schadcode einfach verteilt werden kann. Ab dem 13. Februar werden dann auch .js-Dateien blockiert, wenn man sie direkt per Mail versenden möchte. Versucht man eine solche Datei zu verschicken, wird man dann eine Erklärung angezeigt bekommen, warum der Versand blockiert ist. Um „gefährliche“ Dateitypen auch weiterhin per Mail verschicken zu können, soll man sie laut Google bei Google Drive oder einem anderen Cloudspeicher lagern und den Link zur Datei verschicken.


 

Anzeige: Der neue Karriereservice von Caschys Blog in Kooperation mit Instaffo. Lass dich von Unternehmen finden. Jetzt kostenfrei anmelden!

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 8214 Artikel geschrieben.