GlassUp: Google Glass Konkurrent für 199 Dollar

6. Juli 2013 Kategorie: Hardware, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Google Glass ist das wohl am kontroversesten diskutierte Tech-Gadget des Jahres. Aber auch andere Hersteller wagen einen Vorstoß in die Welt der Datenbrillen. Das italienische Startup GlassUp versucht es mit seiner eigenen Version. Finanziert werden soll das Ganze über die Crowdfunding Plattform indiegogo.

Die zugegebenermaßen etwas klobig wirkende Brille kommt zu einem sehr attraktiven Preis (sie kommt auf jeden Fall, auch wenn die Finanzierung über indiegogo scheitert). 199 Dollar werden für ein Standard-Modell fällig. Noch günstiger wird es, wenn man gleich 10 der Brillen ordert. Der Preis pro Stück fällt dann auf 150 Dollar.


Aber was kann die Brille? Im Anfangsstadium hauptsächlich Nachrichten anzeigen. Emails, SMS und Status-Updates sollen durch ein Pairing zum Smartphone möglich sein. Später sind dann weiterführende Inhalte geplant, Untertitel im Kino, Navigation oder auch Bewertungen von Restaurants. Erinnert sehr an Google Glass. Es gibt aber auch Unterschiede.

So muss man seinen Blick beispielsweise nicht extra auf das Display richten, die Informationen werden direkt vor das Auge projiziert. Die Inhalte kommen alle vom Smartphone und werden per Bluetooth an die Brille geschickt. Im Video sieht man die Funktionsweise recht gut.

20130606025450-glassup-1
Die Bedienung erfolgt über ein Touchpanel an der Seite (wer hätte es gedacht). Tap, Double-Tap und Swipe sorgen für die Navigation durch die verschiedenen Optionen. Eine Kamera ist nicht vorhanden und es handelt sich um ein Gerät, das nur Daten empfangen kann. Das könnte Privatsphäre-Skeptikern ein bisschen den Wind aus den Segeln nehmen.

Dennoch fraglich, ob der Zeitpunkt der Veröffentlichung nicht etwas schlecht gewählt wurde. Die Auslieferung soll Anfang 2014 starten, um den Dreh wird auch Google Glass für den Massenmarkt spekuliert. Ich kann der GlassUp-Brille nicht viel abgewinnen, bin aber auch von Google Glass nicht vollends überzeugt.

Auf der Projektseite gibt es noch ein paar Bilder, dort könnt Ihr Euch natürlich auch Euer eigenes Exemplar sichern, solltet Ihr Interesse daran haben. Was meint Ihr, kann so eine passive Brille neben Google Glass existieren?

Gefällt dir der Artikel?
Dann teile ihn mit deinen Freunden.
Nutze dafür einfach unsere Links:
Über den Autor: Sascha Ostermaier

Freund von allem was mit Technik zu tun hat und waschechter Appaholiker. Android oder iOS? Egal, Hauptsache es funktioniert. Außerdem zu finden bei Twitter und Google+.

Sascha hat bereits 3186 Artikel geschrieben.