Gerücht: LG mit Optimus G Nexus, Vanilla Android für alle Hersteller

4. Oktober 2012 Kategorie: Android, Google, Hardware, geschrieben von:

Wenn die Gerüchteküche wieder mal ’nen Spalt offen steht, lohnt es sich durchaus, mal kurz die Nase rein zu halten – zumindest, wenn es sich um die Küche von Taylor Wimberly handelt, der für Android and me verantwortlich ist. Der nämlich ist für seine guten Kontakte in der Android-Szene bekannt und hat hier schon oftmals auf das richtige Pferd gesetzt, soll heißen: exklusiv neue Android-Fakten auf den Tisch bringen können.

Sollten seine Informationen stimmen, werden im November bereits LG und Google zu einem gemeinsamen Event einladen. Dort enthüllt man dann das LG Optimus G Nexus – das nächste Nexus-Smartphone und das erste mit Android 4.2.

Damit wären wir dann schon bei Gerücht Nr. 2: die nächste Iteration, die schon bald ins Rennen geschickt wird, wird nicht etwa Android 5.0, sondern stattdessen 4.2 sein. Das ist die logische Konsequenz daraus, dass man nur einen kleineren Sprung macht mit dem nun kommenden Android. Für das nächste größere Update, welches dann Version 5.0 mit sich bringt, scheint daher eher der Herbst 2013 in Frage zu kommen.

Der Knaller unter diesen neu aufgetauchten Gerüchten ist aber ein ganz anderer: So plant Google, unter bestimmten Bedingungen bzw zu bestimmten Hardware-Anforderungen für jeden Hersteller von Smartphones und Tablets die Freigabe für Nexus-Geräte einzuräumen. Bedeutet für uns: schon in Kürze können Unternehmen wie Samsung, HTC und Co Smartphones und Tablets anbieten, die  mit der reinen Vanilla Experience von Android aufwarten können. Die ist allein schon deshalb wünschenswert, weil man mit schnelleren Updates rechnen dürfte. Laut Gerüchten sieht der Plan Googles vor, dass man ein neues Flaggschiff-Smartphone mit dem nackten Android erwerben könnte und über ein Customization Center dennoch die Möglichkeit hätte, sich für die angepasste UI des Herstellers zu entscheiden.

Ich würde mich über diesen Nexus-Paradigmenwechsel – viele Devices statt 1 Flagship-Device – sehr freuen, denn ich habe noch nie verstanden, wieso ich bei einer ansprechenden Hardware darauf angewiesen bin, eine bestimmte Oberfläche zu nutzen und nicht out of the box darauf verzichten zu können. Natürlich könnten die Hersteller dennoch weiterhin ihre eigenen UIs zusammenschrauben und uns deren Vorteile anpreisen. Hauptsache ist jedoch, dass wir statt einem Nexus-Gerät eine ganze Palette davon erhalten, was sowohl für uns Verbraucher als auch die Hersteller – und Google – eine Rechnung sein könnte, die aufgeht.

Quelle: Android and me via Giga.de


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Der Gastautor ist ein toller Autor. Denn er ist das Alter Ego derjenigen, die hier ab und zu für frischen Wind sorgen. Unregelmäßig, oftmals nur 1x. Der Gastautor eben.

Der hat bereits 1477 Artikel geschrieben.