Gericht verbietet Telekom-Drosselung im Festnetz

30. Oktober 2013 Kategorie: Internet, geschrieben von: caschy

Die Deutsche Telekom darf ihre Drosselpläne in Pauschaltarifen nicht umsetzen. Dies entschied das Kölner Landgericht und gibt damit einer Klage der Verbraucherzentrale NRW statt. Das Urteil betrifft sowohl die ursprünglich angekündigte Drosselung auf 384 Kilobit als auch diejenige auf 2 Megabit pro Sekunde. Hierbei ist ein Detail zu beachten, nämlich das Wort Flatrate, an dem sich viele stören: „Mit dem Begriff Flatrate verbinde der Kunde bei Internetzugängen über das Festnetz einen Festpreis für eine bestimmte Surfgeschwindigkeit und rechne nicht mit Einschränkungen“, so die Begründung der Zivilkammer des Gerichts. Ob die Drosselung dennoch kommt? Natürlich. Der Spaß heißt dann eben Volumentarif. Das letzte Wort ist aber sicherlich noch nicht gesprochen. Wer die Muße hat, kann sich hier sämtliche Informationen zur Telekom-Drosselung durchlesen.

Pressebild_bBeitband_Glasfaser_01


Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Daddy von Max, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter, Gerne-Griller und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende.

Carsten hat bereits 22535 Artikel geschrieben.