George Orwell hat sich um 25 Jahre vertan

13. Mai 2009 Kategorie: Internet, Privates, geschrieben von: caschy

George Orwell beschrieb in seinem Buch 1984 den totalitären Überwachungsstaat. Er verpasste das Szenario um knapp 25 Jahre. Ich weiss gar nicht wie ich beschreiben soll, was in mir gerade vorgeht. Bisher hätte ich mich eher als politisch uninteressierten Menschen beschrieben. Was allerdings nicht heißt, dass man nicht kapiert, was gerade in unserem Land abgeht. Viele von euch sind sicherlich viel im Netz unterwegs – ihr wisst, das DNS-Sperren Schwachsinn sind und man diese leicht umgehen kann. Ihr bekommt auch täglich mit, wie in den großen und breiten Medien über Zeichner der Petition “Internet – Keine Indizierung und Sperrung von Internetseiten” berichtet wird. Politiker bedienen sich übelster Polemik und verdrehen die Wahrheit (oder wissen sie es wirklich nicht besser?). Das Schlimme dabei: Internetuser sind nur eine kleine Masse. Viele Menschen “draussen” machen sich keine Gedanken über die Dinge, die gerade in Deutschland netzmäßig passieren. “Ich habe ja nichts zu verbergen” dürfte der Spruch sein, den man am häufigsten hört. Hauptsache der Baum vom Nachbarn hängt nicht in die eigene Gartenhälfte. Momentan spüre ich nur eine große Ohnmacht in diesem Land. Man hat das Gefühl nichts tun zu können. Was soll man machen? Demonstrieren? In die Piratenpartei eintreten (wie mein Web-Nachbar Olli) und sich politisch engagieren? Sagt es mir.

Hier noch einmal ein alter Spot – der allerdings nichts an seiner Aktualität verloren hat:

Noch wischt man alles weg – spricht von Panikmache. Doch Stück für Stück werden unsere Rechte beschnitten – ohne dass wir es merken. Jetzt werden Seiten unter dem Deckmantel der Kinderpornographie gesperrt – morgen vielleicht wegen Musik, Filmen oder Software – oder auch wegen einer Meinungsaussage. Denn das geht ganz schnell. Heute schon Basic Thinking gelesen? Da wird mal einfach eine satirische Seite vom Netz genommen. Nein, natürlich nicht zensiert – man tritt an den Provider heran um die Seite entfernen / kündigen zu lassen, Natürlich mit ganz fadenscheinigen Behauptungen. Zur Info: auf der Satireseite konnte man seine eigene Adresse eingeben – und der generierte Link wurde weitergegeben – dass sah dann so aus, als sei die eigene Seite gesperrt (Screenshot).

Nein, ich bin nicht gegen hartes Durchgreifen gegen Verbrecher im Internet / Real Life – wohl aber gegen die Errichtung eines Zensur-Apparates der alles mögliche regulieren kann (siehe auch Jens Scholz – warum es um Zensur geht).

Bin ich zu paranoid? Wird das Thema zu sehr gehyped? Ist es gar nicht so schlimm? Wie geht es euch dabei?  Öffnet eure Augen. Denkt nach. Ach übrigens – diese Zeilen sind entstanden da mich einige um meine Meinung / Gedanken zu der ganzen Sache baten.

Freue mich auf eine konstruktive Diskussion.



Anzeige: Infos zu neuen Smartphones, Tablets und Wearables sowie zu aktuellen Testberichten, Angeboten und Aktionen im Huawei News Hub.

Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Daddy von Max, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter, Gerne-Griller und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende.

Carsten hat bereits 22904 Artikel geschrieben.