Gastbeitrag: Prezi.com – Präsentationen à la carte

27. Mai 2010 Kategorie: Internet, geschrieben von:

Heute möchte ich euch einmal das Tool www.prezi.com vorstellen. Es ist ein Präsentations-Programm, was komplett über euren Browser läuft. Es kann Präsentationen in allerfeinster Quailtät herstellen. Einen etwas leistungsstärkeren PC vorausgesetzt, stellt es Präsentationen her, die von einer Stelle zur anderen „sliden“ und „zoomen“. Im Endeffekt sieht alles recht schick aus.

Nach einer kurzen Anmeldung (trashmail.net geht – www.bugmenot.com LogIns gehen auch) steht einem das Programm voll zur Verfügung. Nach dem Öffnen der ersten Präsentation („Create new Prezi“ – dort wird Präsentation Prezi genannt) kommt ein kleines Video (in Englisch), dass euch ziemlich genau erklärt, wie man Prezi bedient.

Die Verwendung von Prezi ist sehr simpel, schnell hat man gelernt damit umzugehen und (auch schon professioneller aussehende) Präsentationen zu erstellen. Die ganze Steuerung ist oben links in der Ecke. Man muss sich das so vorstellen. Erst einmal legt man alles was man hat auf eine große Platte.

Danach dreht man sein Material und vergrößert oder verkleinert es, wobei die Größe später in der Präsentation nur auszusagen hat, wie nah oder wie weit er ran oder wegscrollt. Nachdem man alles angeordnet hat, gibt man unter „Path“ -> „Capture View“ einen Weg an. Die Prezis können anschließend als Portable Anwendung heruntergeladen werden.

Die ganzen Steuerelemente von Prezi sind kreisrund. Beim Klick auf einen eingefügten Text kommen mehrere Rädchen zum Vorschein. Mit dem innersten Punkt kann man Texte oder Bilder verschieben. Mit dem Ring darum kann man die Eingaben stufenlos kleiner oder größer machen. Der äußere Ring dient zum drehen der Sachen. Unter dem Punkt „Show“ könnt ihr dann euer Prezi dann aus dem Browser heraus präsentieren. Hierbei kann man jede Stelle, wo man hinmöchte anklicken aber auch noch frei herumscrollen.

Am Ende der Bearbeitungszeit, kann man sich das Prezi herunterladen. Es wird in ein Zip-Archiv gepackt, dass (einmal heruntergeladen) wieder entpackt werden muss. Danach nur noch die enthaltene Prezi.exe starten und der Vortrag kann beginnen. Allerdings muss dabei bedacht werden, dass die Prezis dann nicht mehr bearbeitet werden können.

Prezi.com steht in mehreren Versionen zur Verfügung:

Je nach Stufe, hat man dann mehr Speicherplatz und das Prezi-Wasserzeichen auf jeder Präsentation verschwindet, oder man kann einen Offline Editor herunterladen. Für Studenten gibt es (vorausgesetzt, man bekommt von seiner Uni eine Mail mit .edu am Ende) eine weitere kostenlose Variante, die der Stufe „Enjoy“ entspricht. Die teuerste Version für umgerechnet knapp 126€ enthält 2GB Online-Speicher und einen Offline-Editor.

Ich selbst benutze Prezi (noch) für schulische Zwecke. Dadurch bin ich (wenigstens grafisch) ein wenig besser als das Standardgedöns Powerpoint. Und man kann dabei prima erklären, da man sich auch immer noch in der Präsentationsansicht mit der Maus frei bewegen kann.

Viele gute, mit Prezi erstellte Präsentationen, gibt es auch im Showcase von Prezi unter der Adresse: http://prezi.com/showcase/

Gastbeitrag von Paradonym


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Carsten hat bereits 25448 Artikel geschrieben.