Garmin: Neues Fitness-Armband vivosmart HR und smarte Waage angekündigt

27. Oktober 2015 Kategorie: Hardware, Wearables, geschrieben von:

Garmin_vivosmart-HR_MitternachtsblauDer Hersteller Garmin hat heute gleich zwei neue Produkte auf einen Schlag angekündigt: Zum einen wäre da das neue Fitness-Armband vivosmart HR, das noch im November 2015 in den Handel kommt und 149 Euro kosten wird. Als Farbvarianten sollen Blau, Lila und Schwarz zur Verfügung stehen. Laut Garmin misst das Armband rund um die Uhr die Herzfrequenz des Trägers am Handgelenk. Dazu gesellt sich quasi als logische Ergänzung eine smarte Indexwaage, die ihre ermittelten Daten via WLAN, Bluetooth-Koppelung zum Smartphone oder über ANT+ an PCs weiterreicht. Auch diese Waage erscheint im November und wird 169 Euro in den Farbvarianten Schwarz bzw. Weiß kosten.

Bleiben wir aber zunächst beim Garmin vivosmart HD . Der Fitnesstracker kann nicht nur erklommene Stockwerke auf dem Weg zur Dachgeschosswohnung als Aktivität berücksichtigen, sondern auch kleinere Hampeleien. Das soll den Träger motivieren, da es nicht immer gleich ein dreistündiger Dauerlauf sein muss, der die eigene Fitness ankurbelt. Da der Pulsmesser quasi stets aktiv ist, erfolgt auf Wunsch permanent Rückmeldung zum eigenen Gesundheitszustand. Laut Garmin zeichnet das Gerät mindestens alle zehn Minuten für 60 Sekunden die Herzschläge auf. Je aktiver der jeweilige Träger sei, desto häufiger schalte sich die Messung ein.

Garmin_vivosmart-HR_lila

Das Display ist immer angeschaltet, wie man auf den Bildern erkennt aber nur monochrom und nicht für aufwändigere Apps prädestiniert. Dennoch lassen sich hier auch Benachrichtigungen vom Smartphone anzeigen. Außerdem lesen Besitzer hier ihren durchschnittlichen Ruhepuls der letzten sieben Tage sowie ihre aktuelle Herzfrequenz ab. Wie andere Modelle der Firma Garmin werden auch Daten zu verbrannten Kalorien, zurückgelegten Schritten bzw. Entfernungen und, oh Wunder, die Uhrzeit angezeigt.

Garmin_vivosmart-HR_alleLaut Garmin erreiche das Fitness-Armband eine Laufzeit von ca. fünf Tagen und sei bis zu 50 Metern Tiefe wasserdicht. Dank eines barometrischen Höhenmessers wird übrigens eine Aktivität wie das Treppensteigen besonders berücksichtigt. Wer dagegen schummeln will, wird vom integrierten Bewegungssensor rasch ertappt. Besitzer der vivosmart HR können dabei entweder voreingestellte Ziele auf sich übertragen, die auf Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation basieren, oder sich selbst herausfordern. Bei ausgedehnten Sitzphasen verpasst das Wearable dem Träger einen Elektroschock via Vibrationsalarm einen Motivationsschub.

Garmin_Index_Smart_Scale_blackEbenfalls neu ist die eingangs erwähnte Garmin Index Smart Scale. Auch sie soll unterstützen Gesundheits- und Fitness-Ziele zu erreichen. So misst sie nicht nur stur das Gewicht, sondern wertet auch den Körperfettanteil, den Body Mass Index sowie Angaben zur Muskel- und Knochenmasse und sogar dem prozentualen Wasseranteil aus. Dank Wi-Fi, Bluetooth und ANT+ sind Verbindungen zu mobilen Endgeräten bzw. PCs möglich, um weitere Auswertungen der Daten via Garmin Connect vorzunehmen. Dadurch greifen die ermittelten Daten der Waage dann auch mit den Informationen anderer Fitnesstracker von Garmin ineinander.

Bis zu 16 Nutzerprofile lassen sich an der Waage speichern, um individuelle Fortschritte voneinander abzugrenzen. Einzelne Personen werden ganz automatisch erkannt. Die Garmin Index Smart Scale misst 35 x 31 x 3 cm und wiegt selbst 2,8 kg. Vier AA-Batterien sollen für bis zu neun Monate Betriebsdauer ausreichen. Auch zur neuen vivosmart HR ist die Waage neben den Trackern Forerunner 235 und Edge 520 kompatibel.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei
Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich
eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das
erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto
auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

André hat bereits 2625 Artikel geschrieben.