Gamer aufgepasst: Ransomware „Teslacrypt“ verschlüsselt Eure Spielstände

13. März 2015 Kategorie: Backup & Security, Games, geschrieben von:

Eine neue Ransomware macht die Runde. Teslacrypt genannt verschlüsselt diese auf infizierten Rechnern Dateien, die zu bekannten Spielen gehören. Dadurch lassen sich die Games nicht mehr spielen bis man den Verteilern der Ransomware mindestens 500 Dollar zukommen lässt (das heißt nicht, dass die Dateien nach Zahlung auch wirklich wieder entschlüsselt werden). Die Ransomware befällt 40 Spiele, darunter auch Titel wie Call of Duty, Minecraft, World of Warcraft und World of Tanks, wie BBC berichtet.

Teslacrypt

Ist ein Rechner infiziert, werden 185 Dateiendungen gesucht. Karten, Profile, Savegames und selbst modifizierte Spiele werden gesucht und entsprechend verschlüsselt. Das trifft Spieler, die teilweise eine Menge Zeit in die Spiele stecken, natürlich besonders hart. Will man die Dateien wieder nutzen, soll man 500 Dollar via Bitcoin oder 1.000 Dollar in PayPal MyCash Karten bezahlen. Eine anderweitige Entschlüsselung der Dateien gibt es bisher nicht.

Besonders ärgerlich: selbst wenn man die Spiele neu installiert, lassen sich die Dateien nicht wiederherstellen. Ein erneuter Download bei Steam bringt demnach nichts. Die Ransomware erinnert an Cryptlocker, eine Malware, die in den vergangenen Jahren für Aufsehen gesorgt hatte. Laut dem Entdecker von Teslacrypt scheint die Software aber von anderen Personen erstellt worden zu sein, da sich der Code nicht dem von Cryptlocker ähnelt.

Über eine Lücke in Flash und über manipulierte Webseiten landet Teslacrypt auf den Rechnern. Die einzige Möglichkeit, die momentan zur Wiederherstellung der Dateien besteht, ist wohl das Einspielen von Backups – falls diese vorhanden sind und die Ransomware vorher entfernt wurde. Technische Details zu Teslacrypt und eine Liste mit allen betroffenen Games findet Ihr auf dieser Seite.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9377 Artikel geschrieben.