Gallery Doctor befreit Euch von unschönen Fotos auf dem Smartphone

14. Februar 2015 Kategorie: Android, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Die Entwickler der MyRoll-App haben ein neues Werk am Start, das Euch an die Fotos will. Aber nur an die schlechten. Gallery Doctor ist der Name der App, die Euch dabei helfen soll, die Spreu vom Weizen zu trennen – im fototechnischen Sinn. Die App untersucht Eure Galerie und wählt Bilder aus, die entweder in ähnlicher Form häufiger vorkommen oder an sich einfach „schlecht“ geworden sind. Zu dunkel, zu verschwommen oder einfach nur langweilig, der Algorithmus von Gallery Doctor will alles erkennen und Euch zur Löschung vorschlagen.

GalleryDoctor

Ich bin bei solchen Apps immer skeptisch, gerade wenn sie vollmundig mehr Speicherplatz versprechen oder wie in diesem Fall meine Bilder erkennen wollen. Also ausprobiert. Der erste Scan bescheinigt meiner Galerie eine Krankheit, sprich, es gibt schlechte Fotos. Von den 242 auf dem Gerät befindlichen Bildern (ein Großteil davon sind Screenshots) sind laut App 18 schlecht und 59 ähnlich. Also direkt nachschauen, ob das auch wirklich zutrifft.

Die 18 als schlecht bewerteten Bilder waren in der Tat schlecht, man bekommt diese als Thumbnails angezeigt und kann sie entweder komplett oder einzeln löschen. 18 Fotos gelöscht, 38,84 MB Speicherplatz gewonnen. Nice. Als nächstes die ähnlichen Bilder, immerhin 59 an der Zahl. Ein Blick in diese Rubrik zeigte allerdings nur Screenshot-Serien, die allerdings – und das finde ich durchaus bemerkenswert – in Gruppen aufgeteilt waren. Jede App, für die ich eine Screenshot-Serie angefertigt hatte, wurde als eigene Gruppe erkannt. Nun kann man argumentieren, dass dies auch nach dem Zeitpunkt der Screenshots ermittelt werden kann. Glaube ich nicht, da ich auch oft mehrere Apps direkt hintereinander „durchscreenshotte“. Was man halt als Blogger so macht.

Die Screenshots habe ich nicht gelöscht, bei Rückkehr zum Startbildschirm der App war meine Galerie-Gesundheit schon bei 55 Prozent. Hurra! Nein, wirklich, ich bin positiv überrascht von der App. Sie lässt sich sehr einfach bedienen und man hat jederzeit die Kontrolle darüber, was man nun löscht oder nicht. Gleichzeitig muss man sich aber nicht manuell durch die Galerie hangeln, um schlechte Bilder für mehr Speicherplatz auszusortieren.

Übrigens will die App auch von Euren Löschaktionen lernen. Sie erkennt, welche Bilder Ihr letztendlich zur Löschung freigebt und wird dies bei künftigen Durchgängen dann berücksichtigen. Ist an einem Tag schlecht zu testen, ich kann daher nicht sagen, ob auch dies so funktioniert wie beschrieben.

Eine iOS-Version der App soll folgen. Das wird mal wieder eine App, auf die ich gerne warte, denn auf meinem iPhone befindet sich weit über 5.000 Fotos, zu viele, um sie in einer annehmbaren Zeit selbst auszumustern. Wann die iOS-Version jedoch kommen wird, wurde nicht kommuniziert. Die App ist für Android kostenlos erhältlich und bis auf die Werbung für die MyRoll-App (hier die Android-Version) wird aktuell keine weitere Werbung angezeigt. Sicher eine gute App für Foto-Messis, zu denen ich mich leider auch zähle.

Galerie Doktor - Foto Reiniger
Gallery Doctor befreit Euch von unschönen Fotos auf dem Smartphone
Entwickler: AVG Labs
Preis: Kostenlos*
  • Galerie Doktor - Foto Reiniger Screenshot
  • Galerie Doktor - Foto Reiniger Screenshot
  • Galerie Doktor - Foto Reiniger Screenshot
  • Galerie Doktor - Foto Reiniger Screenshot
  • Galerie Doktor - Foto Reiniger Screenshot
  • Galerie Doktor - Foto Reiniger Screenshot
  • Galerie Doktor - Foto Reiniger Screenshot
  • Galerie Doktor - Foto Reiniger Screenshot
  • Galerie Doktor - Foto Reiniger Screenshot

Werbung: Du bist Android-Entwickler und möchtest am neuen Outbank mitarbeiten? Dann informiere dich hier.

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 6877 Artikel geschrieben.