Galaxy S8 und S8+ vorgestellt: Das können Samsungs neue Top-Modelle

29. März 2017 Kategorie: Android, Hardware, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Nachdem Samsung sich dieses Jahr ein wenig Zeit gelassen hat und das neue Galaxy S8 nicht zum Mobile World Congress präsentiert hatte, ist es nun endlich so weit und das neue Samsung-Flaggschiff ist offiziell. Leaks gab es im Vorfeld zahlreich, dennoch ist es ja immer noch einmal eine andere Nummer, die ganzen Details von Samsung direkt zu hören. Das Samsung Galaxy S8 kommt in zwei Versionen, neben dem „kleinen“ Modell gibt es auch ein Galaxy S8+.

Gemeinsam haben beide Modelle das grundlegende Design und auch das Infinite-Display, so nennt Samsung sein SAMOLED-Display im 18,5:9-Format, das fast die komplette Vorderseite des Gerätes einnimmt und so auch ein wenig das Design vorgibt. Für einen Homebutton auf der Vorderseite ist schlicht kein Platz mehr, ganz verzichten muss man auf diesen aber trotzdem nicht.

Die Displays sind an beiden Seiten abgerundet, so wie man es schon vor den Vorgängermodellen mit „edge“-Zusatz kennt. Durch den schmalen Rahmen oben und unten auf der Vorderseite wird auch auf ein Samsung-Logo verzichtet, was dem Ganzen ein sehr „cleanes“ Erscheinungsbild verleiht.

Das Galaxy S8 kommt mit einer Displaydiagonalen von 5,8 Zoll, das Galaxy S8+ bietet 6,2 Zoll. Das kommt einerseits durch die schmalen Ränder kompakt rüber, andererseits spielt aber natürlich auch das Seitenverhältnis eine große Rolle. 18,5:9 mit 5,8 Zoll ist nun einmal nicht mit einem 16:9 5,8 Zoll-Display vergleichbar. Das Display ist einfach ein Stück länger, dadurch vergrößert sich die Diagonale logischerweise, ohne dass das gesamte Gerät wachsen muss.

Die Auflösung beträgt in beiden Fällen 2960 x 1440 Pixel, beim S8 bedeutet dies 570 ppi, beim S8+ 529 ppi. In beiden Fällen auch für VR mehr als ausreichend für eine angenehme Betrachtung der Inhalte. Die UHD Alliance vergibt beim S8 auch das erste Mal das neue Mobile HDR Premium-Siegel.

Den Homebutton hatte ich schon angesprochen, den gibt es zwar nicht mehr physisch als Taste auf der Vorderseite, dafür wird er auf dem Display angezeigt. Dank Always-On-Display auch dann, wenn das Display eigentlich inaktiv ist. Der Button lässt sich auch drücken, man erhält dann haptisches Feedback in Form einer kleinen Vibration. Nur zum Entsperren kann dieser Display-Button nicht genutzt werden.

Der Rahmen kommt in der Farbe der Rückseite und ist aus hochglanzpoliertem Metall gefertigt. Er bildet nicht nur den Übergang zur Glasrückseite, sondern beherbergt auch die Hardware-Buttons. Neben Buttons für Lautstärke und Standby findet man auch den Bixby-Button, diesen erklärte Samsung bereits zur Vorstellung des eigenen Sprachassistenten.

Auf der Rückseite befindet sich neben der Kamera auch der Fingerabdruckscanner. Dieser ist ungewöhnlich platziert und bedarf sicherlich einiger Umgewöhnung, egal ob man diesen bisher vorne oder auf der Rückseite nutzte. Eventuell ist dieser aber auch gar nicht nötig, denn das Galaxy S8 lässt sich auch per Iris-Scan entsperren.

Mit der Erkennung soll es dabei weniger Probleme geben, auch für Brillenträger soll der Scanner geeignet sein. Muss sich in der Praxis zeigen, was dann letztendlich schneller ist. Den Fingerabdruckscanner auf der Rückseite suchen oder das S8 so lieb anzuschauen, dass man Zugang erhält.

In Sachen Kamera verfolgt Samsung nicht den Trend der Dual-Kameras, setzt erneut auf eine 12 Megapixel-Kamera mit Dual-Pixel-Technologie. Die f/1.7-Blende trägt zu guten Fotos bei. Auch wenn sich rein technisch bei der Kamera vielleicht nicht viel zum Vorgänger getan hat, sollte man nicht vergessen, dass das S7 auch heute noch eine der besten Smartphone-Kameras besitzt.

Zudem optimiert Samsung die Bilder via Software weiter. So werden bei jeder Aufnahme drei Bilder angefertigt, das Smartphone wählt das schärfste aus und korrigiert etwaige Wackler. Auch Aufnahmen bei Dunkelheit werden auf diese Weise optimiert. Der Nutzer bekommt davon nichts mit, er sieht nur das Ergebnis, was im Idealfall ein gutes Foto ist. Ein optischer Bildstabilisator (OIS) ist ebenfalls an Bord, er trägt ebenfalls zur Bildqualität bei.

Auf der Vorderseite gibt es eine 8 Megapixel-Kamera, erstmals bei Samsung auch mit Autofokus. Auch bei dieser Kamera ist eine f/1.7-Blende vorhanden, gelungenen Selfies steht damit fast nichts mehr im Weg. Die Software bietet indes Snapchat-ähnliche Filter, es wird also auch das verspieltere Publikum angesprochen.

Unter der Haube kommt in Deutschland ein Exynos 8895 zum Einsatz (Snapdragon 835 in den USA). Der Exynos 8895 ist im 10nm-Verfahren gefertigt und bietet 8 Kerne. 4x 2,3 GHz und 4x 1,7 GHz sorgen für flotte Berechnungen, die Mali-G71 GPU ist für die Grafikleistung verantwortlich. 4 GB RAM gibt es, auch hier lässt Samsung einen fragwürdigen Trend zu immer mehr Arbeitsspeicher links liegen. Speicher (UFS 2.1) gibt es 64 GB.

Beim Akku geht Samsung einen Schritt zurück, was aber nicht zwangsläufig schlechtere Laufzeiten bedeuten muss. 3.000 mAh gibt es im S8, 3.500 mAh im S8+. Der Prozessor dürfte sehr akkufreundlich sein, sodass hier durchaus gute Laufzeiten möglich sind. Allerdings ist der Hauptverbraucher immer das Display, insofern wird man Praxistests abwarten müssen, um zu sehen wie sich der Akku letztendlich schlägt.

Die beiden Smartphones sind nach IP68 gegen Wasser und Staub geschützt, außerdem bietet das Galaxy S8 auch einen Platz für eine microSD-Karte. Was es sonst noch an Specs zu entdecken gibt, findet Ihr in der folgenden Übersicht.

Auszug Technische Daten Galaxy S8 und S8+
Display: S8: 5,8 Zoll QuadHD+ SAMOLED (2960 x 1440, 570 ppi); S8+: 6,2 Zoll QuadHD+ SAMOLED (2960 x 1440, 529 ppi)
Abmessungen und Gewicht: S8: 148,9 x 68,1 x 8 mm, 152 Gramm; S8+: 159,5 x 73,4 x 8,1 mm, 173 Gramm
Speicher: 64 GB UFS 2.1, erweiterbar per microSD
Prozessor: Exynos 8895, 4x 2,3 GHz + 4x 1,7 GHz, Mali-G71 GPU
Arbeitsspeicher: 4 GB LPDDR4
Kamera: 12 Megapixel Dualpixel Kamera mit OIS, f/1.7
Front-Kamera: 8 Megapixel Autofokus, f/1.7
Akku: S8: 3.000 mAh; S8+: 3.500 mAh
Betriebssystem: Android 7.0 Nougat, Samsung Experience 8.1
SIM-Karte: Nano-SIM
Weiteres: USB Typ-C, Wireless Charging, LTE Cat 9 (Cat 16 in anderen Ländern), Iris-Scanner, Fingerabdruck-Scanner, IP68, NFC, WLAN ac, Bluetooth 5.0, ANT+, GPS, Galileo, GLONASS, BeiDou, diverse Sensoren
Bixby wird Samsung Einstieg in die künstliche Sprachassistenz. Konkurrenzlos ist man dabei nicht, Google Assistant, Amazon Alexa und auch Apples Siri sind in diesem Bereich schon länger tätig. Allerdings haben alle auch ihre Mängel, gerade was das Verständnis natürlicher Sprache und kontextbezogenem Reagieren betrifft.

An dieser Stelle möchte Samsung es besser machen, Bixby soll sich natürlich nutzen lassen, vor allem in der Mischnutzung zwischen Touch- und Sprachbedienung. In Deutschland wird man davon allerdings erst einmal nicht viel haben, starten wird Bixby mit Englisch, Chinesisch und Koreanisch. Deutsch, Französisch und Spanisch sollen folgen, allerdings sagt Samsung nicht, wann dies der Fall sein wird. Das ist etwas schade, da Bixby doch einen großen Teil des Gesamten ausmacht.

Android 7.0 Nougat wird von Samsung Experience in Version 8.1 überlagert. Hier gibt es Veränderungen zur vorherigen Grace UX, so wird der App Drawer beispielsweise nicht mehr per Icon aufgerufen, sondern über eine Wischgeste nach oben oder unten auf dem Display. Auch die Icons für die Apps sind neu gestaltet, ein wenig frischer Wind also in Sachen UX.

Ein Hands-On-Video mit den neuen S8-Modellen habe ich Euch von Lars von AllAboutSamsung eingebunden. Schaut es Euch an und lasst ihm einen Daumen direkt bei YouTube nach oben da, freut ihn sicher – und verdient ist es auf jeden Fall.

Preis und Verfügbarkeit Samsung Galaxy S8 und Samsung Galaxy S8+

Und hier noch eine der wichtigeren Informationen, nämlich die zu Verfügbarkeit und Preis des Samsung Galaxy S8 und des Samsung Galaxy S8+.

Ab heute kann man beide Modelle vorbestellen, dies ist bis zum 19. April möglich. Ab dem 28. April werden die Geräte dann in den Farben Midnight Black, Orchid Grey und Arctic Silver verfügbar sein.

Die UVP für das S8 beträgt 799 Euro, die des S8+ 899 Euro.

Nun seid Ihr dran, was sagt Ihr zu Samsungs neuen Top-Modellen? Werdet Ihr zuschlagen oder Euch bei LG, Huawei und Co. umschauen, falls Ihr denn ein neues Smartphone benötigt?


Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9164 Artikel geschrieben.