G Suite Business und Enterprise: Aus Springboard wird Cloud Search mit Assist Cards

8. Februar 2017 Kategorie: Google, Internet, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Google als Suchmaschine hat vermutlich jeder schon einmal genutzt, wenn nicht sogar als Standard eingestellt. Aus gutem Grund, Dinge finden kann Google nämlich richtig gut. Davon sollen künftig auch Business- und Enterprise-Nutzer von G Suite profitieren. Google Cloud Search heißt das neue Tool, welches vorher als Springboard bekannt war. So kann man nicht nur seine Projekte durchsuchen, sondern auch Informationen über Kontakte abrufen oder sich auch über die Assist Cards auf dem Laufenden halten. Google nutzt für die Assist Cards Machine Learning, sodass man im Idealfall zum passenden Zeitpunkt auch die passenden Inhalte angezeigt bekommt.

Selbstverständlich respektiert die Google Cloud Search die Sharing-Einstellungen für jede Datei, sodass die Nutzer auch nur die Inhalte angezeigt bekommen, die für sie bestimmt sind. Teilt man beispielsweise eine Datei mit Team A, kann Team B diese Datei nicht finden. Erwartet man natürlich auch so.

Das Ganze wird auch nur der Anfang sein, denn Google kündigt bereits an, dass die Cloud Search noch umfangreicher wird, zum Beispiel auch Drittanbieter-Dienste unterstützen wird. Eine solche Unterstützung gibt es bereits für den Dienst Box. Für Unternehmen, die auf G Suite setzen, stelle ich mir diese Änderungen schon praktisch vor, immerhin kann man so effizienter arbeiten, da hoffentlich weniger Zeit mit der Suche verbracht wird.


Anzeige: Der neue Karriereservice von Caschys Blog in Kooperation mit Instaffo. Lass dich von Unternehmen finden. Jetzt kostenfrei anmelden!

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 8779 Artikel geschrieben.