„Fuller House“: 1980er-Serien-Comeback steht bei Netflix bereit

27. Februar 2016 Kategorie: Streaming, geschrieben von: André Westphal

artikel_netflixWer Netflix abonniert hat und in den 1980er- bzw. 1990er-Jahren aufgewachsen ist, kann ab sofort eventuell seine Watchlist erweitern: Denn nun steht beim Streaming-Giganten das Comeback des Sitcom-Urgesteins „Full House“ mit 13 neuen Episoden zur Verfügung. „Fuller House“ greift in der heutigen Zeit die Geschichten der damaligen Kids D.J. und Stephanie auf. Jene haben nun selbst Nachwuchs und leben, wie schon damals ihre Big Family, unter einem Dach. Da bleiben weder gewohnte noch neue Querelen aus. Die anderen Hauptdarsteller der alten Serie, wie John Stamos als Onkel Jesse, haben Gastauftritte.

Serien-Remakes und Fortsetzungen sind aktuell schwer in Mode: Während ich persönlich mich über die verspäteten Wiederbelebungen von „Akte X“ und besonders „Twin Peaks“ (bald!) extrem gefreut habe, ließ mich „Full House“ in meiner Jugend weitgehend kalt. Onkel Jesse fand ich immer cool, doch mit dem ganzen Rest wurde ich nie so recht warm. Allerdings stand ich auch früher nie auf Sitcoms und war gleichermaßen bekennender Hasser von „Der Prinz von Bel-Air“, das viele aus meinem Freundeskreis geliebt haben. Witzig finde ich eher, dass Bob Saget, der in „Full House“ einen eher braven, treudoofen Familienvater spielt, nach der Serie vor allem durch seinen derben Humor weiterhin Karriere gemacht hat. Seine Gastauftritte in „Entourage“ oder seine Rolle als Erzähler in „How I Met Your Mother“ sind natürlich ebenfalls legendär.

fuller house

Auch in „Fuller House“ soll Saget als Danny Tanner Gastauftritte haben. Ebenfalls schauen Dave Coulier alias Onkel Joey, Lori Loughlin als Becky sowie Scott Weinger als Steve vorbei. Wollt ihr in das Sitcom-Revival reinschauen? Irgendwie habe ich auch das Gefühl „Full House“ war eher ein amerikanisches Phänomen. Da ich noch zu viele Serien in der Pipeline habe („Game of Thrones – Staffel 5“, „Walking Dead – Season 5“ und gar nicht zu Reden von meinem Anime-Stau), werde ich mir „Fuller House“ sparen. Aber ich bin mir sicher unter euch gibt es bestimmt einige Fans, die sich über die Fortsetzung sehr freuen.


Über den Autor: André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

André hat bereits 2366 Artikel geschrieben.