Fujitsu ESPRIMO Q1510 im Test

4. Juni 2010 Kategorie: Hardware, Windows, geschrieben von: caschy

Seit einigen Tagen teste ich (wie mein Kumpel Casi von zweipunktnull auch), den Fujitsu ESPRIMO Q1510. Ich habe schon zig Fragen per E-Mail beantwortet, will das Ganze natürlich aber auch hier im Blog festhalten. Schließlich habe ich ein tolles Testgerät, also „schenke“ ich auch Blog-Feedback. Übrigens: falls ihr spezifische Fragen habt: immer her damit. Die Jungs von Fujitsu freuen sich über Feedback & Fragen. Ausserdem bin ich dann entlastet 😉

Nachdem ich also mittlerweile „meine“ Software installiert habe und den Fujitsu ESPRIMO Q1510 in meinem Netzwerk ein Zuhause gegeben habe, kann ich euch noch ein wenig Feedback geben.

Die Sache ist natürlich: was soll ich euch groß erzählen? Die technischen Daten habe ich euch ja schon um die Ohren gehauen und wie Windows 7 beziehungsweise das Mediacenter aussieht, dürfte den mitlesenden Freaks auch bekannt sein. Von daher mal wieder ein paar subjektive Worte – denn in Sachen Technik kann man nicht wirklich objektiv sein. Was ich toll finde, mag der andere nicht und vice versa.Von daher: meine Meinung.

Ich kann mittlerweile kaum nachvollziehen, warum ich nicht direkt im Wohnzimmer einen kleinen PC hingestellt habe. Mittlerweile geht es kaum einfacher. Klar, man kann auch streamen oder sonstiges, aber ich achte auch immer auf Kompatibilität mit meiner Mitbewohnerin. Die muss meine elektronischen Hobel auch bedienen können. Da eignet sich so ein Windows Media Center + Fernbedienung sehr gut.Meine früheren, teils abenteuerlichen Basteleien hat sie nicht so gerne angepackt – werden vielleicht einige hier nachvollziehen können 😉

Obwohl der Fujitsu ESPRIMO Q1510 über eine 500 Gigabyte-Festplatte verfügt, vertraue ich ihm nicht alle meine Daten an. Dafür sogt mein NAS von Synology. Alle Daten auf nur einer Festplatte sind absolut nicht zu rechtfertigen. Von daher wird momentan via WLAN zwischen dem Fujitsu ESPRIMO Q1510 und meiner Synology DS710+ robokopiert.

Was hat sich noch in den letzten Tagen getan? Ich habe den Fujitsu ESPRIMO Q1510 per HDMI an meinen LCD und mein Soundsystem gebracht. Dann wurden die Bibliotheken des Mediacenters eingerichtet. Das Mediacenter von Windows hat ja keine Schmerzen, Daten per WLAN abzuholen oder lokal zu verwalten. Geschieht alles ruhig im Hintergrund. Gestern habe ich bis spät abends einfach da gesessen und habe uralte 90er Eurodance-Videos gestreamt. Herrlich 🙂

Das Design des Würfels ist phantastisch. Während ich früher Geräte von Shuttle oder andere Selbstbau-HTPCs nie im Wohnzimmer haben wollte, hat sich das jetzt geändert. Der Fujitsu ESPRIMO Q1510 ist eben so groß wie ein MacMini. Nur mit mehr Power und besseren Schnittstellen.

Obwohl ich eigentlich nie fertige Kisten im Haus haben wollte (ok, geht beim iMac nicht anders), sondern immer selbst zusammengebaut habe, muss ich sagen: das Ding passt einfach. Ich hab ja früher schon PCs vertickt und wurde von der Verarbeitung von Fujitsu nie enttäuscht. Man hat halt einen vollständigen Computer. Nur eben in klein. Viel aufrüsten ist da nicht. Allerdings macht der Hobel mit 500GB Harddisk und 4GB schon einiges her. Kann man ja später immer noch größere Platten einbauen.

Die Frage war, wie es mit Spielen aussieht. Da muss ich die Freundes des Zockens enttäuschen. Zwar läuft mein Lieblingsspiel (Fussball Manager) aber die fette 3D-Leistung dürft ihr logischerweise nicht von der Onboard-GraKa erwarten…

Videos schauen? Kein Problem. Ob lokal gespeicherte Medien, Streaming oder eben mit Blu-ray-Laufwerk – endlich mal meinen FullHD richtig nutzen. Kaum zu glauben, habe vorher kein Blu-ray besessen – ist schon ein sichtbarer Unterschied 🙂

Negativpunkte? Ich persönlich finde die Maus und die Tastatur ein wenig ungeil. Aber das ist eben Geschmackssache. Ich kann den Hobel ja per Fernbedienung bedienen. Von daher: wumpe. Leider hat man in die Bauform keine TV-Karte bekommen. Aber auch das kann man vernachlässigen: DVB-T-USB-Stick oder Hybrid-Tuner dran und schon kann man auch TV schauen und / oder aufnehmen.

Das war es mal wieder von mir. Ich werde jetzt mal wieder auf die Couch, mit Notebook und irgendeinen alten Kultfilm streamen, den ich noch auf der Platte habe. Zurück in die Zukunft oder so 🙂

Und nicht vergessen: Fragen? Fragen!

Schönes Wochenende euch da draussen!

Ach ja: bevor ich das vergesse… Samsung sucht Tester für das Samsung Wave S8500. Einfach hier bewerben. 500 Tester werden genommen und es ist scheinbar ganz easy, eines der Handys zu gewinnen. Könnt ihr euch ja mal anschauen, bekam vorhin die Nachricht via Twitter…


Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Carsten hat bereits 24828 Artikel geschrieben.