FRITZ!OS 5.50: Anrufbeantworter mit Timer-Funktion

2. März 2013 Kategorie: Hardware, Internet, geschrieben von: caschy

Viele von uns nutzen eine FRITZ!Box von AVM, manche machen halt auch etwas mehr damit, als sich Datenpakete von A nach B schicken zu lassen. Das neue FRITZ!OS 5.50, also das Betriebssystem der Boxen, verfügt jetzt über eine interessante Funktion für alle die, die die FRITZ!Box auch als Anrufbeantworter nutzen. Der Anrufbeantworter, den man im Menü unter Telefonie / Anrufbeantworter findet, verfügt nun über die Gabe, zeitgesteuert aktiviert zu werden.

Fritz Zeitsteuerung

Wenn man den Anrufbeantworter nur zu bestimmten Zeiten aktivieren möchten, übernimmt dies die FRITZ!Box automatisch. Einfach für jeden Wochentag die entsprechenden Zeitfenster eingeben. Übrigens: die Nachrichten auf dem Anrufbeantworter lassen sich auch easy per E-Mail versenden. So landet jedes Memo in eurem Account – falls ihr das Feature noch nicht kennt.


Vielen Dank für das Lesen dieses Blogs! Wenn ihr uns unterstützen wollt, dann schaut euch auch diese Advertorials an, die wir auf separaten Seiten geschaltet haben: Acer Iconia Tab 8 und HP Cashback Aktion. Danke, jeder Aufruf hilft uns.

Neueste Beiträge im Blog

Gefällt dir der Artikel?
Dann teile ihn mit deinen Freunden.
Nutze dafür einfach unsere Links:
Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Dortmunder im Norden, Freund gepflegter Technik, BVB-Maniac und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin und YouTube.

Carsten hat bereits 16759 Artikel geschrieben.


19 Kommentare

Manuel Bernhardt 2. März 2013 um 12:55 Uhr

Aus meiner Sicht macht die Firma AVM etwas ganz schlaues woran sich viele eine Scheibe abschneiden zu können:
Statt die Leute mit Hardware tot zu schmeißen wo es unter den Herstellern letztendlich nur den Gewinner geben kann, der möglichst billig die Hardware verkauft, konzentriert sich AVM darauf, wenig aber dafür ordentlich konzipierte und ausgestattete Hardware herzustellen und die durch Software aufzuwerten.
Entsprechend macht sich dann auch darin bemerkbar, dass die Fritz!Boxen auch oft in älterer Generation gebraucht noch einen gewissen Marktwert haben, wo Geräte anderer Hersteller als Buchstützen noch zu teuer sind.

AVM – weiter so!

Tom Wagner 2. März 2013 um 12:59 Uhr

Mich hat eher die Funktion begeistert, daß ich meine GMail-Kontakte mit dem Telefon des Routers abgleichen kann. Die AB-Funktion finde ich jetzt nichts so prall. Ich habe keinen AB definiert. Wer nicht meine Mobilfunknummer hat, ist eindeutig nicht wichtig. Soll er halt anrufen, wenn ich zu Hause bin.

Dieter Rötzheim 2. März 2013 um 13:06 Uhr

Ich finde die im neuen OS integrierte Faxfunktion sehr gut. Faxen von überall. Schade nur das dieses Feature nicht für die 7270 realisiert wurde. Die Leistungsmerkmale der Fritz Boxen sind für den Heimanwender Bereich schon sehr umfangreich.

Harry 2. März 2013 um 13:08 Uhr

@Manuel Bernhardt
Was daran schlau sein soll Leute mit Software zu zumüllen von denen es eh nur annähernd 5 % nutzen ist mir ein Rätsel. Fakt ist das die Fritz!Boxen von vorne bis hinten mit Software zugemüllt sind die die Mehrheit weder braucht noch irgendwann mal aufgerufen hat, meine Box habe ich nach 2 Jahren entsorgt. In meinen Augen sind diese Boxen überteuerte Müll.

lex 2. März 2013 um 13:21 Uhr

@Harry
Bitte verschenke das nächste Mal die Box und werfe sie nicht weg. Danke.

Miriam 2. März 2013 um 13:27 Uhr

Sehr praktische Funktion, da besser als die einfache “Telefonsperre”, bei der der Anrufer nur eine pauschale Ansage (“vom Amt”) hört, der Anschluss sei nicht erreichbar und er solle später wieder anrufen, ohne dass er wüsste, wann “später” denn sinnvollerweise ist.

Jetzt müsste nur noch die AB-Signalisierung direkt an der Box verbessert werden, für Nutzer AVM-fremder DECT-Telefone ist eine einsame blinkende “Universal-LED”, der man nur jeweils eine einzige Signal-Funktion zuweisen kann, ist bei solchen multifunktionalen Boxen zu dürftig.

Und: Geht jfritz mittlerweile mit der neuen Fritz-Firmware?

Grüße, Miriam

jetset 2. März 2013 um 13:27 Uhr

Hatte das bisher mit pbxes gelöst, mal schauen ob mich ransetze und es neu mache. Danke!

Miriam 2. März 2013 um 13:30 Uhr

@Harry:
>von vorne bis hinten mit Software zugemüllt sind die die Mehrheit weder
>braucht noch irgendwann mal aufgerufen hat

Gibt es dafür empirische Untersuchungen oder leitest Du das aus Deinem persönlichen Nutzerverhalten und Deiner Fritz-Aversion ab? In letzterem Fall: Wertloses Blabla.

elknipso 2. März 2013 um 13:31 Uhr

@Manuel Bernhardt
Exakt so ist es. Aus dem gleichen Grund ist auch Synology (Hersteller von NAS Systemen) so erfolgreich und selbst deren schon einige Jahre alte Modelle gehen noch zu sehr hohen Gebrauchtpreisen weg. Ich habe hier z.B. eine Synology DS110j privat im Einsatz, die ist nun auch schon 2 Jahre alt und bekommt immer noch ohne Ausnahme jedes Update, inklusive vor kurzem auch ein richtig großes Update, dass viele neue Funktionen und Anwendungsmöglichkeiten eröffnet hat.
Ich habe damals 125 Euro (vor 2 Jahren!) dafür gezahlt, und sie kostet immer noch neu mindestens 119 Euro, und das 2 Jahre später. Gebraucht kriegt man noch 85 – 90 Euro dafür. Und das für ein 2 Jahre altes NAS…

Die Hersteller sind nur langfristig erfolgreich, wenn sie sich um ihre Produkte kümmern, und nicht eine Modellflut auf den Markt werfen, und dann ihre alten Produkte nicht mehr pflegen.

NeNeNe 2. März 2013 um 13:35 Uhr

@Harry Hast du dann dein Smartphone, Computer, Fernseher etc. pp. auch weggeworfen? Jedes dieser Teile ist zugebombt mit Dingen die der normale Mensch nicht braucht!!! :-D

Ich selber nutze zwar eine Speedport, aber wenn man sich mal die mangelnde Einstellmöglichkeiten, die fehlende intuitive Bedienung von der Konkurrenz so anschaut, dann schneidet AVM um Welten besser ab. Wenn ich nur an den Router von D-Link etc, denke…

AVM baut Router die bestimmt nicht um Welten besser sind als die aus Fernost. Der Unterschied ist eben, sie bauen die Teile noch in Deutschland. Da sollte auch der Mehrpreis akzeptiert werden. Aber vor allem baut AVM einen Router, den auch ein DAU ohne Probleme verstehen kann. Dies ist eben der große Unterschied!!!

Tom 2. März 2013 um 13:39 Uhr

@harry: schade, dass solche Kommentare interessante Diskussionen & Artikel immer wieder kaputt machen. Kann man den Frust nicht woanders lassen? Man kann sich schon vorstellen, warum viele Blogger keine Lust mehr haben…

@Cashy @ alle anderen: Ihr macht einen super Job hier!

PS: Nutze auch ne Fritzbox hier im Office mit 3 mitarbeitern. und nutze fast alle Funktionen. Wo bekommt man sonst so eine günstige Tk-Anlage?

Tom

Marcus 2. März 2013 um 14:11 Uhr

Gibt es das auch für die (mittlerweile wohl etwas veraltete) 7170??

Und was mich noch interessieren würde: Gibts als Privatmann ne Möglichkeit zu prüfen, ob die genutzte Box einen weg hat? Denn wenn wir per DSL unterwegs sind und es geht ein Anruf raus oder einer kommt rein, brechen Festnetz und DSL ab!

Jo 2. März 2013 um 14:42 Uhr

Finde die vielen Funktionen der Fritzbox auch gut und nutze ebenfalls ein Synology NAS. Für beides gibt es immer wieder frische Software – das finde ich sehr Verbraucherfreundlich, da ich nicht ständig neue Hardware benötige. Ich verstehe aber auch, dass der Spaß irgendwann mal aufhört und AVM halt eine 7170 usw. dann nicht mehr länger mit Updates versorgt.

@NeNeNE: Abhängig vom verwendeten Speedport-Model gibt (gab?) es mal die Möglichekit die AVM-Firmware aufzuspielen. Stichwörter: fritzen, Speed2Fritz
Ob die aktuellen Speedports noch durch AVM gefertigt sind und ob das auch mit dem aktuellen FritzOS noch möglich ist, habe ich aber jetzt nicht parat.

Grainger 2. März 2013 um 14:58 Uhr

Ich bin erst kürzlich auf eine Fritzbox umgestiegen (älteres Modell, dass ich geschenkt bekam) und muss im Vergleich zur vorher verwendeten Hardware von Netgear angenehm überrascht feststellen, das AVM auch ältere Hardware noch supported.

Bei Netgear durfte ich jetzt schon zwei Mal die Erfahrung machen, dass man den Support sehr schnell einstellt und auch der Community einstmals versprochene Features niemals nachliefert. Das ist mir mit einem Netgear-Router so ergangen und ebenfalls mit dem NeoTV 550.

Für mich persönlich war es das dann auch, von Netgear kommt mir keine Hardware mehr ins Haus.

Ob der Funktions- oder Softwareumfang von AVM jetzt zu umfangreich ist oder nicht sei mal dahin gestellt, dass ist sicherlich eine Frage der persönlichen Anforderungen.

Grundsätzlich ist es aber besser, mir steht eine Funktionalität zur Verfügung, die ich (im Augenblick) nicht benötige als umgekehrt.

Bei Gelegenheit werde ich auf das derzeitige Top-Modell von AVM umsteigen (mal sehen, wann es mal wieder irgendwo ein Schnäppchen gibt) und meine jetzige Fritzbox einfach in Reserve behalten.

Robert B. (@pr3mut05) 2. März 2013 um 18:44 Uhr

Ich muss immer noch mit der 05.22 Leben, weil mein Kabelanbieter eine modifizierte Software benötigt und es nicht schafft die box Up-zu-Daten :(

heiand 2. März 2013 um 20:41 Uhr

Die Zeitsteuerung gibt es schon länger :)
Was mich immer sehr begeistert, ist der Support, wenn man ihn doch mal braucht.

Harry 2. März 2013 um 21:45 Uhr

@Miriam
dann lies dir dir doch mal dein blabla durch, wenn man nix zu sagen hat öfter mal die… , den Rest kennste ja.

Bolli 2. März 2013 um 22:04 Uhr

Ich habe jetzt leider nur FRITZ!OS 05.28. Da ich die FritzBox von Unitymedia (6360) habe kann man sie nicht selber updaten. Die Funktion den Anrufbeantworter zeitgesteuert einzuschalten ist jetzt nicht so die must have Funktion für mich.

Meine FritzBox gebe ich nicht mehr her. Sie ersetzt bei mir 3 Geräte. Das Kabelmodem, den WLAN/Router sowie die DECT Basisstation für 3 Rufnummern nebst allen Netzteilen und Verkabelung. Nebenbei nimmt sie Faxe an etc. pp.

Für mich wichtig ist, dass ich über alle eingehenden Telefonate per Mail benachrichtigt werde. Mit einer Weiterleitung bekomme ich alle Anrufe ins Firmenpostfach. Aufzeichnungen der Mailbox bekommt man als mp3 mitgeliefert.

Gottseidank hält sie auch die Verbindung zu meinem All-In-One Laserdrucker per WLAN in jeder Situation aufrecht. Mein verhergehender Router hat die Verbindung schon mal vergessen und man musste alles neu installieren.

Das sie bei AVM auch Spass verstehen zeigt die folgende Geschichte. Als ein Fritzuser mal spasseshalber sagte: Die Fritzbox kann alles, außer Bier holen, haben sie eine entsprechende Funktion nachgerüstet. Nachzulesen ist das hier: http://www.wehavemorefun.de/fritzbox/Bier_holen

FriedeFreudeEierkuchen 4. März 2013 um 20:19 Uhr

@Marcus: schau mal in die Protokolle der Box: Wenn nach einem DSL-Zusammenbruch das Log leer ist, spricht es für einen Box-Neustart. Dann würde ich zuerst mal das Netzteil austauschen bzw. auf der AVM-Seite http://service.avm.de/support/de/SKB/FRITZ-Box-7270/434:Fuer-AVM-Geraete-geeignete-Netzteile nachsehen, ob das Netzteil wirklich zur Box passt. Ich hatte gerade auch eine gebrauchte Fritzbox gekauft mit ähnlichen Problemen. Ein passendes Netzteil hat die Probleme gelöst.

@Harry: ja, es wird Frühling, die Hormone schießen – aber versucht doch trotzdem nicht ausfällig zu werden. Danke.


Deine Meinung ist uns wichtig...

Kommentar verfassen

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich eine Zusammenstellung.