Forscher entwickeln Akku zum Aufsprühen

1. Juli 2012 Kategorie: Hardware, geschrieben von:

Egal ob auswechselbar oder fest verbaut: der Akku ist bei modernen Smartphones oft sowas wie die Achillesferse. Die tollsten Funktionen bringen oft nicht viel, wenn der Akku bereits nach wenigen Stunden die Grätsche macht. Nachdem es eine Weile so aussah, als geht die Entwicklung dahin, nur noch größere Smartphone mit noch mehr Kernen zu produzieren, arbeiten die Hersteller nun zum Glück auch daran, energie-effizientere Geräte zu entwickeln. Das liegt zum einen an den neuen Chips, die weniger Strom verbrauchen, aber auch die Entwicklung bei den Akkus steht natürlich nicht still. In eine ganz andere Richtung geht da jetzt die Forschung der Rice-Universität in Houston: die erfanden nämlich den Akku zum Aufsprühen!

Hierbei werden fünf verschiedene Schichten auf einem beliebigen Untergrund aufgesprüht mit einer Art Sprühpistole, wie wir sie vom Airbrush kennen. Dieser fünf-lagige Lithium-Ionen-Akku wurde im Test auf verschiedenen Unterlagen getastet – selbst auf einem Bierglas wurde er angebracht und funktionierte.

Ein weiterer Test fand auf Badezimmerkacheln statt. Auf insgesamt 9 Kacheln wurde diese spezielle Farbe aufgesprüht und versorgte einen aus Dioden bestehenden Schriftzug der Universität (oben im Bild) immerhin 6 Stunden lang mit 2.4 Volt. Nach insgesamt 60 Ladezyklen habe die Leistung auch nur wenig nachgelassen. Spannende Entwicklung, zu der es eine Unzahl von Verwendungsmöglichkeiten geben wird.

Quelle: Rice University via CNET


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Der Gastautor ist ein toller Autor. Denn er ist das Alter Ego derjenigen, die hier ab und zu für frischen Wind sorgen. Unregelmäßig, oftmals nur 1x. Der Gastautor eben.

Der hat bereits 1476 Artikel geschrieben.