Flickr: von Facebook oder Google Bilder umziehen

21. Mai 2013 Kategorie: Internet, Software & Co, geschrieben von: caschy

Für viele Menschen ist Flickr auf einen Schlag attraktiver geworden. 1 Terabyte kostenloser Speicherplatz, bei maximalen Bildgrößen bis zu 200 MB. Für einen Menschen wie mich heißt dies: komplette und kostenlose Backup-Lösung bei voller Auflösung meiner Fotos – habe ja in den letzten Jahren „nur“ 70 Gigabyte angehäuft.

Flickr Uploader

Könnte man die Fotos nicht auch bei Google+ lassen? Natürlich, hier sind allerdings „nur“ Speicherkapazitäten von 15 Gigabyte gratis möglich, alternativ muss man in der Größe beschnittene Fotos nutzen, die eine Kantenlänge von maximal 2048 Pixeln haben. Diese Größen werden nicht auf den Speicherplatz angerechnet.

Ich persönlich finde den Flickr Uploader für Mac und Windows interessant, über ihn kann ich Bilder vom Desktop aus in die Flickr-Wolke pusten, alternativ lässt sich dies natürlich auch via Browser erledigen. Der Uploader ist gefühlt bequemer und übersichtlicher für mich, Alben, Freigabe-Tags und Einstellungen lassen sich hier vornehmen. Der lokale Upload von Fotos muss wohl kaum erklärt werden.

Alben von Google+ herunterladen

Doch wie bekomme ich meine ganzen Alben von Google+ heruntergeladen? Geht ganz einfach, bei wenigen Alben reicht der manuelle Weg, einfach Google+ besuchen, in das gewünschte Album gehen und über das Menü das Album herunterladen.

Alben DL

Viele Alben und keine Lust, jedes einzelne zu laden? Google Takeout ist dein Freund. Google Takeout besuchen, einzelnen Dienst besuchen und dort die Fotos auswählen. Danach einfach das komplette Archiv herunterladen.

Bildschirmfoto 2013-05-21 um 13.58.43

 

Alben von Facebook herunterladen:

Hierfür gibt es verschiedene Dienste, die alle über die Facebook-Autorisierung laufen. Pick&Zip ist einer dieser Dienste. Anmelden, Alben aussuchen und diese dann herunterladen.

Bildschirmfoto_2013-05-21_um_13.25.50

Alternative? Facebook2Zip, arbeitet identisch.

Bildschirmfoto 2013-05-21 um 14.03.41Auch gibt es den Dienste-zu-Dienst-Anbieter Social Photos. Dieser realisiert das Verschieben von Alben und Bilder von Facebook, Google und Flickr über ein Web-Interface. Allerdings ziemlich unschön, sodass ich zu oberen Varianten greife.

Bildschirmfoto 2013-05-21 um 13.24.20

So, das erst einmal zu Flickr. Wer von euch hat sich denn nun vorgenommen, zu Flickr zu wechseln? Und Alt-Nutzer dürfen gerne Tipps & Tricks hinterlassen!



Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Daddy von Max, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter, Gerne-Griller und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende.

Carsten hat bereits 22141 Artikel geschrieben.

41 Kommentare

Marco 21. Mai 2013 um 14:19 Uhr

Diese Idee, die Fotos dort zu backuppen kam mir auch. Allerdings, wie sieht es da mit den Rechten aus? Trete ich die an Flickr ab?
Momentan habe ich mein iPhoto Library in den Google Drive Ordner verlinkt und synchronisere sie so. Allerdings bin ich mir da auch unsicher was die Rechte an den Bildern angeht.

Arr 21. Mai 2013 um 14:20 Uhr

„Für viele Menschen ist Flickr auf einen Schlag attraktiver geworden.“

Ich gehöre definitiv zu diesen Menschen, obwohl ich schon vorher Flickr benutzt habe. Allerdings sind die Fotos, die dort sind, allesamt ohne Gesichter. Es ist natürlich eine Entscheidung, die man selbst treffen sollte, ob man sein Privatarchiv online sichert oder nicht.

Mich würde dennoch interessieren, ob es allgemein eher üblich oder unüblich seine Fotos (Familienfeiern usw.) online zu speichern.

caschy 21. Mai 2013 um 14:20 Uhr

@Arr: man kann Alben auch auf „privat“ stellen.

Eddie 21. Mai 2013 um 14:24 Uhr

Untertitel und Kommentare zu Flickr zu konvertieren, das wäre noch interessant… ich glaube das ist für viele DAS Gegenargument zum wechseln..

Henry 21. Mai 2013 um 14:25 Uhr

Kann jemand eine gute flickr-app fürs iPad empfehlen?

Nico 21. Mai 2013 um 14:34 Uhr

Ich hätte grundsätzlich Interesse es als Sicherung zu nutzen, kenne mich jedoch (noch) nicht damit aus. Könnte mir evtl. jemand etwas zur Datensicherheit sagen?
Gab es in der Vergangenheit mal Probleme mit groß angelegten Hackerangriffen, bösartigen AGB-Änderungen oder dergleichen?
Kann man „relativ“ ruhigen Gewissens seine privaten Bilder dort ablegen?

Richard 21. Mai 2013 um 14:37 Uhr

Flickr ist einfach D I E Fotocommunity, Wer Spaß am richtigen Fotografieren hat und an thematisch geordneten und gut gemachten Fotos anderer, der ist dort richtig.

Knipsen und Labern und Videos, das geht dann woanders besser. Nach Jahren des Exils werde ich mich wieder nach Flickr orientieren und mein altes Hobby Fotografie wieder intensivieren.

Zypernelke (@ElkeZiese) 21. Mai 2013 um 14:42 Uhr

Bisher bin ich bei Sky Drive. Lohnt sich der Wechsel?

Richard 21. Mai 2013 um 14:44 Uhr

Hmmm. Das habe ich bei Google+ auch nicht verstanden: warum soll ich da meine Bilder hingeben? Ich habe eine funktionierende Datensicherung. Welchen Sinn macht das? Kann mir eine/r helfen? -:)

Paul der Panther 21. Mai 2013 um 14:51 Uhr

Und was zeichnet ein guten Service aus ? Das man – WENN MAN WILL – die daten leicht wieder rausbekommt. => google takeout

Harald 21. Mai 2013 um 14:55 Uhr

Mich würde interessieren wie man ein Album auf „privat“ setzt. Ich habe bisher nur den Weg gefunden alle Bilder, die ich in das Album hochlade auf „privat“ zu setzen. Einfacher würde ich es aber finden, wenn ich das Album auf „privat“ setzen kann und dann einfach alles reinladen kann…. Oder bin ich blind?

Victor 21. Mai 2013 um 14:59 Uhr

Gibt es da was für Instagram –> Flickr? 🙂

Tonymann 21. Mai 2013 um 15:06 Uhr

Kann man bei Flickr bei BEdarf auch alle seine Bilder auf eien Schlag runterladen? Dann wäre es als Sicherung echt interessant!

Wobei ich noch ein wenig warte, ich kann mir gut vorstellen, dass Google nachzieht, zumindest die Auflösung hochschreubt die frei ist.

Robert Troche 21. Mai 2013 um 15:10 Uhr

Haha…caschy macht Google kaputt :-). Jetzt laden erstmal alle gleichzeitig ihre Bilder runter. Bei mir sind es 18 GB.

Georg 21. Mai 2013 um 15:18 Uhr

Also ich würde dafür ja http://pi.pe/ pi.pe benutzen 😉

@Marco: Nein, die Rechte bleiben bei dir. Yahoo/FlickR räumt sich nur ein, deine Bilder für die Zwecke des Dienstes zu nutzen, das heißt die Bilddie er zu speichern und nach deinen Vorgaben zu vervielfältigen und zu verändern. Du solltest die AGB aber im Blick behalten. Im Zweifelsfall ist auch eine passende Alternative auf einem Freehoster schnell und einfach aufgesetzt…

Hendrik 21. Mai 2013 um 15:27 Uhr

Ich muss ja ehrlich gesagt sagen, ich hätte keine Lust ständig den Hoster zu wechseln.

Ich sichere meine Bilder auf einem NAS (Synology) (zusätzlich zu den Originalen auf dem PC) und dort noch einmal nach Amazon Glacier, das kostet mich nur 3 Cent pro Monat.

Mike 21. Mai 2013 um 15:30 Uhr

@caschy, ich glaube mich noch an einen Artikel erinnern zu können, der genau den umgekehrten Weg weg von flickr hin zu google+ bechreibt 😀

nJensen 21. Mai 2013 um 15:41 Uhr

Ich finde ja, dass Private Bilder nix auf Flickr oder Google+ oder Facebook zu suchen haben. Also Bilder wie Urlaubsbilder, Familienfotos, etc. Gerade auf den Sozialen Netzwerken werden so Daten über dritte gesammelt die dies gar nicht wollen.
Das aber ein anderes Thema.

Kann mich aber hier noch an ein Post erinnern, der einem den anderen weg Zeigt. Also von Flickr und co zu Google+. So ändert sich das alles nach einem Design update.

Fotos die ich mache (Also natürlich meine ich keine Urlaubsbilder) sind immer gleich auf Flickr & Google+ – Lightroom sei dank geht das ja fix. und beide Dienste unterstützen ja auch die CC Lizenz.

Ede 21. Mai 2013 um 15:56 Uhr

Wie kann ich denn die in Google+ angelegte Ordnerstruktur erhalten, ohne jeden Ordner einzeln hochladen zu müssen?

mueschie 21. Mai 2013 um 16:15 Uhr

Man kann leider nur 300 MB im Monat hochladen. Von daher sinnlos. 50 GB an Fotos würde damit fast 14 Jahre dauern hochzuladen.

caschy 21. Mai 2013 um 16:26 Uhr

@Mueschie: das ist nicht richtig, der Upload ist unbegrenzt.

DerSeemann 21. Mai 2013 um 16:31 Uhr

@mueschie
Das ist -glaube ich- nicht ganz richtig. Ein einzelnes Bild darf diese größe nicht übersteigen. Aber man kann unbegrenzt uploaden.

Stefan 21. Mai 2013 um 17:31 Uhr

Ich habe heute einen Artikel zum Thema Übernahme von Tumblr durch Yahoo gelesen, in dem nebenbei gesagt wird, nach dem Verkauf von Flickr an einen großen Konzern habe das allgemeine Interesse an Flickr abgenommen. Ich persönlich bin immer etwas verwundert, wie groß das Interesse an Foto-Networks ist.

Ben 21. Mai 2013 um 18:04 Uhr

Hm, ich werde mir das ganze nun auch mal etwas genauer anschauen. Bisher handhabe ich das auch so wie Hendrik. Erst einmal auf die Synology und von dort aus zu Amazon Glacier !

normanddd 21. Mai 2013 um 19:16 Uhr

Ipernity -> Flickr möglich?

Mole 21. Mai 2013 um 19:35 Uhr

Ich habe keinen Google+Account. Noch ist alles von mir bei Picasa.
Da Picasa ja auch bald komplett in Google+ integriert werden soll würde ich meine Bilder auch gern umziehen.
Wie geht das am einfachsten?

DerSeemann 21. Mai 2013 um 23:37 Uhr

Nabend,

habe auch nochmal eine Frage: Ist es möglich das ich ganze Ordner bei Flickr hochlade? Habe die Ordner bereits alle so genannt wie Sie auch heißen sollen. Andernfalls müßte ich ja tatsächlich jeden einzelnen Ordner einzeln hochladen….bei 300 GB Fotos ne ganz schön mühsame Aufgabe.

Matze B. 22. Mai 2013 um 06:01 Uhr

Hab‘ mir gerade mal da Flickr-Uploadtool gezogen – meine Bilder sind alle nach Verzeichnissen und Unterverzeichnissen (Jahr – Thema etc.) sortiert. Offenbar kann man die nicht übernehmen ;-(

Wenn das wirklich so ist, ist Flickr für mich wieder raus. Ich finde ja nichts mehr wieder…

Rai_Lui 22. Mai 2013 um 12:10 Uhr

Es gibt auch eine große Anzahl an Flickristas, die das re-design ziemlich gruselig finden. Das drücken sie auch deutlich mit hochgeladenen Protestbildern aus. Ich finde auch, dass das keine Galerie mehr ist, sondern nur noch ein einziger Bilderbrei. Man wird ganz schwindelig. Auch ist der Bildaufbau deutlich verlangsamt.

ksmichel 22. Mai 2013 um 18:03 Uhr

Was mich als zahlender Nutzer nervt: Werbefreiheit und Statistiken gibt’s nun für mehr als den doppelten Preis (49,95 USD statt 44,95 USD), und dafür ist der Platz nicht mehr unbegrenzt, sondern auf – zugegeben schwindelerregende – 1 TB begrenzt. Wer aber mehr braucht, etwa 2 TB, der bekommt dieses Upgrade für den wahnsinnigen Schnapper-Preis von 500 Dollar. Eine Reihe Pros sind über die Änderungen nicht glücklich, auch übers Design wird gestritten. Ich habe erstmal auf kostenlos umgestellt und bin gespannt, ob Flickr/Yahoo tatsächlich die Gebühren zurück überweist.

ksmichel 22. Mai 2013 um 18:05 Uhr

Ach, sorry. Oben muss es zu den Kosten heißen: Vorher: 44,95 USD für zwei Jahre, ab jetzt 49,95 Dollar für EIN Jahr.

Jamie Oliver 23. Mai 2013 um 06:53 Uhr

genau sowas macht flickr kaputt, Tausende von unsortierten beliebigen Fotos die nur raufgeladen wurden um als Backup zu dienen. Dafür gibt’s doch dropbox . Flickr war eine Photo und Illustrations community Plattform mit Profis und Laien bei dem es um das Bild und den gegenseitigen Austausch ging. Yahoo macht flickr beliebig und uninteressant. Sobald google + mehr Speicherplatz anbietet wandern alle wieder zurück.

Ede 5. Juni 2013 um 16:52 Uhr

@DerSeemann: es gibt eine App mit Namen photosync, die das leistet (siehe AppGarten)
für knapp 6 Euro kann man sich den Speicherort aussuchen, ohne das nimmt photosync den verzeichnisordner (wo man ja seine Dateien auch vlt reinschieben kann, wenn man die Kohle nicht übrig hat)

Billy 1. Mai 2014 um 13:46 Uhr

Wie sieht es nun aus?

Bei flickR sind 1.000 GB/1 TB kostenfrei – bei Googleü/Picasa unlimitierte Fotos/Videos jedoch mit Qulitäteinschränkungen (3 Megapixel bzw. 15 Minuten).

Letzteres kommt also als Backup nicht infrage, für das normale Sharing mit der Familie und Erstellung von kleinen Abzügen reicht es aber völlig aus.

Picasa ist ein super Programm, aber für flickR gibt es Drittanbieter-Tools, die zB die eigene Ordnerstruktur automatisch hochladen können und so auch einen gewissen Komfort bieten, wie zB photoSync.

Mein Workflow:

– Picasa läuft am PC/Laptop
– Fotos sind auf einer externen USB-Festplatte bzw. auf einem Netzlaufwerk
– Picasa scannt diese und hält gleichzeitig die Thumbnails/Vorschaubilder in der Datenbank verfügbar, sodass ich in Picasa die Fotos auch sehe, wenn ich das Laufwerk nicht verfügbar habe
– über Picasa Web Albums synchronisiere ich nahezu alle Alben, welche bei mir lokal in der Ordnerstruktur „Name + Aufnahmedatum“ in Jahresordnern vorliegen; Picasa ignoriert aber die Jahresordner und benennt die Alben also nur nach „Name + Aufnahmedatum“
– Picasa Web Albums ermöglicht nur eine pauschale Rechteverwaltung pro Album, also entweder alle Fotos oder keine; das ist einfacher aber manchmal wünsche ich mir da doch die flickR-Funktionen (zB gibt es manchmal Fotos, die man zwar selbst im Album haben möchte, aber nicht unbedingt mit allen Beteiligten teilen möchte)
– betrachtet wird dann idR über iPhone und iPad, jeweils mit der App „Web Albums“ oder „FlickStackR“, wobei es letzteres auch direkt für Picasa gibt, und dann über ein Apple TV an den Flatscreen

Anmerken muss ich vielleicht, dass ich Google+ nicht nutze bzw. eben nur fürs Fotosharing, sondern ausschließlich Facebook. Wenn man Google+ intensiv nutzt, sollte man sich die Auswirkungen überlegen. Offiziell darf man nur einen Account haben, sodass man eigtl. auch nicht Fotosharing / Google+ Nutzung trennen dürfte…

Den Autoupload zu Google+ vom iPhone nutze ich nicht, weil ich die volle Qualität am PC haben will und die Albenorganisation auch dort vornehme. Daher lasse ich alle Fotos über den iCloud Photostream auf meinen PC beamen und verschiebe sie dann in meinen Fotoordner, um mit Picasa darauf zuzugreifen. Einziger Nachteil dabei: Videos werden ignoriert und müssen von Hand auf den PC übertragen werden.

Alternativ überlege ich auf die kostenpflichtige iOS App „PhotoSync“ umzusteigen und den iCloud Photostream zu umgehen, da diese App über WLAN auch direkt auf ein Netzlaufwerk/PC hochladen kann (inkl. Videos).

Mein Fazit:
– flickR ist in der Bedienung komplizierter, ist aber als reine Backup-Lösung sinnvoller
– Picasa in Kombination mit Picasa Web Albums (ich ignoriere die Google+ Oberfläche) ist einfach, komfortabel und bedarf keiner großen Erklärung, dafür muss der lokale Fotobestand separat gesichert werden, da zwar alle Fotos in der Cloud liegen und so auch von unterwegs betrachtet werden können, aber eben mit max. 3 Megapixel.

Zu guter Letzt: Fotoerkennung habe ich in Picasa aktiv, lasse auch die Nametags in die Fotos schreiben, lade diese aber nicht mit zu Google+ hoch und werden demzufolge auch dort nicht angezeigt. Ob sie in der Auflösungsreduzierten Datei auch gespeichert werden, weiß ich nicht. Hintergrund dabei ist, falls die Picasa-Datenbank einmal crasht (Backup hin oder her) bleiben diese erhalten.

GPS-Daten habe ich auch in den Fotos.

Dessen sollte man sich dann nur bewusst sein, wenn man seine Fotos woanders veröffentlicht (im Original), da hier dann doch einiges „ausgelesen“ werden kann.




Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung.