Flexibel: iPhone 6 Plus und Samsung Galaxy Note 3 im Biegetest

24. September 2014 Kategorie: Hardware, iOS, Mobile, geschrieben von: caschy

Dass dünnes Aluminium nach Druck etwas anders reagiert als Kunststoff, dies dürfte bekannt sein. Wer Druck auf relativ dünnes Aluminium ausübt, der wird sehen, dass es verformt bleibt, während Plastik relativ flexibel reagiert. Das Problem ist nun, dass Apples iPhone 6 Plus leicht, groß und dünn ist – und aus Aluminium. Einige Berichte erreichten das Netz, dass eine Verformung angeblich auch dann entsteht, wenn der Druck nur leicht ist.

Unbox Therapy hat sich einmal ein iPhone 6 Plus und ein Samsung Galaxy Note 3 geschnappt und diese einem Biegetest unterzogen. Das Ergebnis wird euch vielleicht nicht überraschen – dennoch ist interessant zu sehen, wie stabil die Displays der Geräte heutzutage eigentlich sind. Realistisch auftreten dürfte der Drück allerdings nicht sein, der im Video gezeigt wird.

Aber auf eines dürfen sich technisch Interessierte einstellen: zukünftig werden Schwachköpfe, die in Videos nicht aussagekräftige Falltests machen, oder auf Smartphones schießen, auch Biegetests machen.

Ich bin mal gespannt, wie sich das auf lange Sicht entwickelt. Viele Leser hier im Blog gaben an, sich ein iPhone 6 Plus gekauft zu haben. Hier wird interessant zu sehen sein, ob das Biegeproblem ein echtes Problem ist – oder eines von Menschen, die ihr Gerät nicht sachgemäß behandelt haben. Sollte sich das iPhone 6 Plus tatsächlich so leicht verformen, wie einige behaupten, dann liegt ein echtes Problem vor.

Sofern ihr ein iPhone 6 Plus habt und uns eure Biegestory mitteilen möchtet – ihr wisst ja, wie man uns erreichen kann. (danke Tim für den Hinweis auf die Videos!)



Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Daddy von Max, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter, Gerne-Griller und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende.

Carsten hat bereits 22128 Artikel geschrieben.

97 Kommentare

fletcher (@fletcher) 24. September 2014 um 08:31 Uhr

Sehr peinliche Sache. Apple wird jetzt bestimmt entsprechende Schutzhüllen anbieten. Kein Problem. Nice Zusatzgeschäft. Oder man wird nonchalant behaupten, dass man das iPhone gefälligst nicht in die (enge) Hose steckt.

drdiablo 24. September 2014 um 08:42 Uhr

Was mich interessieren würde, wie sieht es mit dem iPhone 6 aus also dem nicht Plus Modell? Bin kurz davor mir eines zu Ordern, aber irgend wie ist einem dann schon komisch wenn man noch nicht genau weiss wie Apple reagieren wird.

caschy 24. September 2014 um 08:43 Uhr

@drdiablo: Frau hat eines. Auch in der Tasche gehabt. Nix passiert. Surprise. 😉

Play or Die 24. September 2014 um 08:44 Uhr

iPhone 6 Plus Curved

Hans 24. September 2014 um 08:49 Uhr

Ich hätte nicht gedacht, dass das Note 3 auf den ersten Blick wirklich mehr aushält (Ob dem so ist können wir aber nicht feststellen, da hier keine Kräfte gemessen wurden). Das Note 4 setzt aber auch auf einen Alu Rahmen und wird sich sicher auch genauso verbiegen lassen. Man sieht, Kunststoff hat nicht nur Nachteile. Mich interessiert aber viel mehr, ob solche Kräfte wirklich in der durchschnittlichen Hosentasche auftreten können oder nicht. Denn man bekommt mit Gewalt alles kaputt.

Mithrandir 24. September 2014 um 08:51 Uhr

Apple hat einfach Scheiße gebaut, was die Stabilität an der Fassung der Lautstärketasten angeht. Sowas darf einer Premiummarke nicht passieren.

Der Klinkenputzer 24. September 2014 um 08:52 Uhr

Das nennt man „Curved Design“ und ist inklusive. Woanders zahlt man da sogar Geld für. 😉

jmk 24. September 2014 um 08:56 Uhr

Kann er ja mit einem Lumia 1020 versuchen. Viel Spaß

Dominik Conrads 24. September 2014 um 08:57 Uhr

Sind halt iPhones, schön zum angucken, aber bloß nicht benutzen! Wieviele Leute hatten Glasscherben ihres 4/4S in den Händen? Apple eben…peinlich! Kommen eben nicht mit der Größe klar, sollten sich auf 4,7″ beschränken.

Der Klinkenputzer 24. September 2014 um 09:01 Uhr

Das nennt sich doch „Curved Design“ und ist gewolltes Feature. Woanders zahlt man da extra etwas für…:-)

Dominik 24. September 2014 um 09:02 Uhr

Ich dachte, dass Apple da einen entsprechenden Rahmen unter dem Aluminium verbaut hat, um das Gerät zu stabilisieren. Nur Blech hält natürlich solche Biegeversuche nicht aus.

Hans 24. September 2014 um 09:02 Uhr

Es gab halt viele Leute, die kaputte Glasscheiben beim 4/4S hatten, weil es auch viel verkauft wurde. Du siehst doch genauso von anderen Herstellern kaputte Screens. Wenn es unglücklich fällt, ist so gut wie jedes aktuelle Smartphone kaputt.

Marc Zeitz 24. September 2014 um 09:09 Uhr

Ganz im ernst, wer was robustes für die Baustelle haben möchte sollte sich eher ein http://www.catphones.com/de-de/phones/b25.aspx holen oder was in der Art. Natürlich kann man von einem normalen Smartphone nicht solch eine Robustheit erwarten, das sollte jedem vor dem kauf klar sein. Ich glaube nicht das sich wie gerade in der Kritik ein z.B. iPhone oder ähnliches ohne extreme Einwirkung in der Tasche verbiegen kann. Wenn ich mit einem Porsche ins Gelände fahre und mir alles ruiniere sage ich ja auch nicht das alle Porsche ein Problem in der Herstellung haben sondern sollte meine eigene Dummheit betrauern.

Mein Kommentar 24. September 2014 um 09:11 Uhr

Man muss kein Design-Genie wie Jonathan Ive sein, um beim ersten Blick auf Video Nr. 1 zu erkennen, dass der Schwachpunkt der iPhone 6-Konstruktion die Stelle im Bereich der Lautstärke-Regler ist, da dort durch die beiden Öffnungen der Rahmen geschwächt ist. Im Unterschied zum bereits vorher ähnlich dünnen iPod touch befinden sich diese auch deutlich weiter unten, so dass im Bereich der Regler größere Kräfte auftreten, wenn das Display in der Mitte belastet wird.

Sivoj 24. September 2014 um 09:13 Uhr

na ja, aber es gehört doch inzwischen zum guten Ton Apple zu kritisieren…ich werd´s nie verstehen, bei einigen scheinen Technologieunternehmen da ja nahezu emotionale Reaktionen zu verursachen. Kann mir das nur über die Egofrage erklären…

Ansonsten halte ich es mit Bruce Lee:
Wenn du kritisiert wirst, dann musst du irgend etwas richtig machen. Denn man greift nur denjenigen an, der den Ball hat.

Maximilian 24. September 2014 um 09:30 Uhr

Unfassbar, wie einige das jetzt noch hinweg diskutieren wollen…

Die Kraft, die im Video auf das iPhone 6 Plus wirkte, tritt ohne Probleme auch in jeder Hosentasche auf. Einfach das viel zu große Gerät in die vordere Hosentasche packen (bei einem Galaxy Note kein Problem, auch wenn es etwas groß ist) und dann nach vorne lehnen, fertig ist das Curved iPhone.

Ich bin echt platt, wie einige dieses extreme Versäumnis von Apple, diese unfassbare Schlamperei auch noch verharmlosen. Das ist eine alltägliche Belastung, und der muss so ein Gerät natürlich standhalten!

Denniss 24. September 2014 um 09:36 Uhr

Kritik gibt es immer wenn ein Hersteller Mist baut. Bei dem überteuerten Zeug von Apple ist die Kritik halt lauter da Anspruch und Wirklichkeit nicht ganz zusammenpassen.

Sivoj 24. September 2014 um 09:47 Uhr

da bin ich ganz bei Dir…es geht mir eher darum, dass sich mittlerweile eine Kultur unter bestimmten Leuten aufgebaut hat, in der Applekritik reiner Selbstzweck ist. Mal ganz ehrlich, liest man die einschlägigen Foren, dann hat das oft lange nichts mehr mit sinnvoller Kritik zu tun…wie ich schrieb scheinen manche das tatsächlich persönlich zu nehmen. Das ist schon kurios…fällt für mich in eine Liga wie in den 80ern und 90ern mit Opel vs VW-Fanclubs.

ich käme nie auf die Idee mich (im Positiven und Negativen) mit einem Unternehmen so zu identifizieren…

Aber zumindest ist das Apple vs Android Lager für neutrale Leser enorm amüsant…

Rallimann 24. September 2014 um 09:54 Uhr

Das wird nicht das Letzte sein, was für Aufregung sorgen wird, herrlich.
Aber diese Form der Anerkennung hat sich Apple auch durch ein perfekt funktionierendes System und hervorragende Produkte über Jahre hart erarbeitet.

Lars L. 24. September 2014 um 10:02 Uhr

„dennoch ist interessant zu sehen, wie stabil die Displays der Geräte heutzutage eigentlich sind” > DAS als Fazit aus dem Video zu ziehen, könnte man nur von einem iSheep erwarten.

philip 24. September 2014 um 10:05 Uhr

Es heißt „Kunststoff“, nicht „Plastik“! Und Kunststoffe sind deutlich stabiler, funktionaler, …, als hier oft dargestellt wird! 😛

Sivoj 24. September 2014 um 10:06 Uhr

da haben wir ja auch das nächste Beispiel..ich glaub die Bezeichnung „isheep“ sagt mehr über den Verfasser aus, als über die betitelte Person 😉

caschy 24. September 2014 um 10:13 Uhr

Lieber Lars L.. Damit sind beide Displays gemeint. Du bezeichnest andere also als iSheep? Klasse, daran sieht man, was du für ein Technik-Idiot bist. Und nun darfst du gerne anonym oder unter anderen Namen weitertrollen.

Phillip 24. September 2014 um 10:14 Uhr

@Lars L.: +1

JimKnopf 24. September 2014 um 10:38 Uhr

Das ist doch albern. Natürlich muss man mit so nem Ding vorsichtig umgehen, und nicht zu viel Druck darauf ausüben. Das Ding ist dünn, groß, einseitig aus Glas und teuer. Ich nehme mein Samsung S4 auch aus der Tasche, wenn ich mich hinsetze. Das sollte man mit ein bisschen gesundem Menschenverstand doch hinbekommen?

Phil 24. September 2014 um 10:42 Uhr

Einfach nicht ständig solch hautenge Jeans tragen, wo man nichtmal die eigene Hand in die Hosentasche bekommt.

nektus 24. September 2014 um 10:43 Uhr

Mein Nexus 5 hat sich übrigens auch verbogen.
Google hatte es anstandslos getauscht

Tim 24. September 2014 um 10:50 Uhr

@caschy dafür, dass du dich nicht angesprochen fühlst, ist das aber ne starke Reaktion. Unabhängig von diesem Artikel finde ich übrigens auch, dass hier im Blog eine pro Apple Voreingenommenheit (was nicht kontra irgendwas anderes bedeuten muss) vorherrscht. Ich muss aber dazu sagen, dass ich in den letzten Wochen zunehmend auch mal kritische Töne hier von dir in die Richtung lese und hoffe es geht weiter hin zur Objektivität.

Bitte versteh mich nicht falsch, ich bin der Meinung, das niemand sich 100% von Voreingenommenheit frei machen kann. Wir sind alle Menschen. Nur muss man sich gerade deshalb bewusst machen, dass das so ist.

Rallimann 24. September 2014 um 11:07 Uhr

Ich benutze wie caschy diverse Apple Produkte, bin aber wie ebenso wie er anderen guten Konkurrenz Produkten gegenüber aufgeschlossen.

Ich verstehe nur nicht, was man für eine Motivation haben kann, Produkte einer Firma oder gleich die ganze Firma, deren Produkte man niemals selbst benutzt hat, mit einer Leidenschaft zu kritisieren, die schon bei vielen grenzwertige Züge annimmt.
ich verstehe es einfach nicht.
Niemand zwingt irgendjemanden dazu, Apple Produkte zu kaufen. Es kann einem doch völlig egal sein.

Reiner Reibach 24. September 2014 um 11:11 Uhr

Aber ist doch schön dünn ;). Tja. Für mich ist das Plus eh zu groß. Und zu den Glasbrüchen bei iPhones kann ich nur sagen, dass ich eine Reihe von Spezialisten kenne, die das Ding fallen lassen. Dann geht es eben kaputt. Ist ja kein Feature – Phone.

Für 1000 EUR erwarte ich jedoch dass das Produkt wenigstens normale Druckbelastungen in der Hosentasche aushält.

Wenn die Uhr auch so Deluxe ist, na dann kriegt Apple eine Reihe von Garantiefällen.

HansF 24. September 2014 um 11:18 Uhr

Soweit ich weiß hat cashy alle möglichen Geräte in Verwendung, Android, Windows Phone, iOS etc. Die Tests der jeweiligen Handys sind eigentlich auch immer recht neutral, sodass ich jetzt hier überhaupt keine Voreingenommenheit vorwerfen würde. Das Handy kam halt erst vor 5 Tagen auf den Markt, da ist es klar, dass mehr über das iPhone geschrieben wird. Aber ich schweife ab.
Scheinbar hat Apple beim 6 Plus die Stabilität etwas unterschätzt… ob man ein 5,5″-Handy in der Hosentasche tragen muss ist die andere Frage, aber das sollte jeder machen wie er will. Man muss jetzt mal Apples Reaktion abwarten. Gibt es wieder Hüllen oder wird ein an der Stelle verstärktes Gehäuse produziert für die nachfolgenden Geräte… Niemand ist schließlich perfekt, jetzt kommt es auf die Reaktion von Apple an. Beim Antenna-Gate des iPhone 4 gab es z.B. Hüllen, ich denke wenn man mit nem (leicht) verbogenen 6 Plus im Apple Store auftaucht, dann würden die das auch tauschen.
Unser Macbook Pro-Gehäuse hat sich nach nem Sturz auch verzogen, ist halt Alu. Funktionieren tuts trotzdem…

Dirk 24. September 2014 um 11:21 Uhr

@Caschy: deine Reaktionen finde ich schon seltsam diesmal. Normalerweise kannst du doch mit anderen Meinungen umgehen. Kann nirgendwo persönliche Beleidigungen an dich lesen.

Sivoj 24. September 2014 um 11:30 Uhr

die Reaktion hat mich auch etwas überrascht….aber wenn isheep keine Beleidigung sein soll, was dann?

Mithrandir 24. September 2014 um 11:33 Uhr

Leute – es war nie problematisch, ein 5,5″ Gerät in der Tasche zu tragen. Und jetzt soll ich das plötzlich überdenken? Echt jetzt?

@Rallimann: Vermutlich genau dieselbe Motivation, wie die, die die Geräte mit allem was sie haben verteidigen. 😉

Bernd 24. September 2014 um 11:33 Uhr

Also ich habe kein Biegeproblem mit meinem Iphone, weil ich es nicht verbiege. So einfach ist das. Ich hab ja auch Luft in den Reifen meines Autos, weil ich nicht in die Reifen reinsteche..

Dirk 24. September 2014 um 11:41 Uhr

@Sivoj: also ich lese da „> DAS als Fazit aus dem Video zu ziehen, könnte man nur von einem iSheep erwarten.“ könnte bedeutet für mich zumindest etwas anderes als kann. Ich lese daraus eher eine gewisse Enttäuschung über die in diesem Fall mangelnde Objektivität, die man sonst nur gewissen Schafen findet 🙂

Matze.B 24. September 2014 um 11:49 Uhr

Hmm, möchte man das Problemchen noch runterjubeln? An einigen Stellen im Netz hat man schon ein wenig das Gefühl. Das Netz ist inzw. voll damit, sind das jetzt alles Spinner? Bei den Antennenproblemen damals waren ja dann auch die Nutzer zu blöd ihr Telefon richtig zu benutzen.

caschy 24. September 2014 um 11:51 Uhr

@Tim: Ganz einfache Sache: ich sülze keinen Menschen wegen der Wahl seines Telefons voll. Ich hab hier jedes System vorliegen und generell mindestens Android und iOS auf Reisen dabei und auch im Einsatz.

Und ja, jeder bekommt sein Fett weg, wenn Scheiße gebaut wird. Ich sagte auch hier schon etwas dazu: https://plus.google.com/+CarstenKnobloch/posts/co49GVAp9SP

Martin W. 24. September 2014 um 11:53 Uhr

Mein 6+ hat sich auch schon leicht verbogen. Hatte es nur in der vorderen Hosentasche. Was nun? Umtausch? Ich bin total enttäuscht von Apple.

caschy 24. September 2014 um 11:53 Uhr

@Martin: lad uns mal ein Foto hoch!

Jon 24. September 2014 um 12:01 Uhr

Ich finde dieser Artikel fasst es ganz gut zusammen:

http://www.faz.net/aktuell/tec.....70752.html

tl;tr – Bisher ist es völlig unklar, was hinter den Problemen steckt und das erste Bild das dazu aufgetaucht ist ist (Gründe werden genannt) vermutlich gephotoshopped.

Karsten 24. September 2014 um 12:07 Uhr

@Caschy: stimme dir voll zu! Wenn Apple nunmal keine Scheiße verbaut, bekommen eben die ihr Fett weg, die das unterstellen. Alles Technikidioten! Ist doch toll wie sich die Displays biegen.

Juzam 24. September 2014 um 12:16 Uhr

Ich hab auch drauf gewartet, dass das Display bald springt 🙂

Ob es sich jetzt unter Alltagsbedingungen verbiegt kann ich nicht beurteilen, sollte das aber so sein, fände ich das schon sehr schwach. Klar weiß man, dass Alufolie sich leicht verformen lässt, aber wenn ich ein Handy kaufe gehe ich davon aus, dass es hält und ich nicht erst Material und Wanddicke analysieren muss.

Jon 24. September 2014 um 12:17 Uhr

@Caschy,

du hast Recht.

Ich bin mal gespannt, wies bei mir mit meinem 6+ läuft, ich geh mit meinen Gerätschaften nicht gerade zimperlich um

IngoK 24. September 2014 um 12:18 Uhr

Strahlung ?!?
„Mann“ darf sich die Frage stellen, ob das Smartphone/Telefon wirklich in der Hosentasche transportieren werden sollte. Nachdem ich das Buch „Der 4-Stunden Körper“ von Tim Ferriss gelesen habe mach ich dies nicht mehr. Und jeder der mal Nachwuchs möchte kann darüber auch nachdenken. Es gibt einige Studien die den Einfluss der Handystrahlung auf verminderte Spermienanzahl belegen.

Aber zum Thema: Ich hatte das Galaxy Note 1 und fand das in der Hosentasche beim hinsetzen nicht angenehm, verbogen hat es sich trotzdem nicht! Mal sehen wann Samsung die erste Werbung bringt. LG war da schon fleißig.

Phil 24. September 2014 um 12:20 Uhr

@IngoK: Und wie willste das Smartphone sonst transportieren?

cismor 24. September 2014 um 12:21 Uhr

Apple sollte ins Modebusiness einsteigen und einfach ITrousers im Baggy Style zum 6+ dazulegen.

Lux 24. September 2014 um 12:26 Uhr

Das ist halt der Unterschied zwischen hochwertigem Polycarbonat und dünnem Blech aus chinesischer Billigproduktion. Die iFoxconn-Phones sind so billig verarbeitet, dass sie auch nicht wasserdicht und nicht staubdicht sind

Jetzt wissen wir, warum Apple seinen Fans immer eingeredet hat, dass iPhones über 4″ nicht hosentaschentauglich seien.

Mav 24. September 2014 um 12:29 Uhr

@Bernd
Ja, du stichst nicht absichtlich in deine Reifen, aber lässt du nach dem Kauf des Autos selbiges nur noch in der Garage stehen damit es ja nicht während der Nutzung über gefährliche Gegenstände fährt, die die Reifen beschädigen könnten oder lässt du dich im Auto vom Abschleppdienst von A nach B bringen, denn das Auto könnte ja in einen Unfall geraten und zerkratzen oder sich verbiegen (hoho).

Leute, die Biegetests machen als Schwachköpfe zu bezeichnen finde ich nicht korrekt. Es handelt sich (im Gegensatz zum Abschießen der Smartphones mit Waffen) schon um realistische Szenarios, die jedem im Alltag passieren können. Auch beim Fall können kurzzeitig Kräfte auftreten, die das Material minimal verbiegen und manche lassen ihr Telefon nicht selten fallen. In der Summe macht das dann schon einiges aus.

Mein Smartphone trage ich in der Hosentasche, und hier pauschal zu sagen, dass man keine engen Hosen tragen soll ist doch bescheuert, es kann in jeder anderen Hose auch passieren, denn Taschen sind nicht genormt und sind mal vorne, mal schräg, mal weiter hinten oder wie auch immer.

Das Smartphone soll sich dir anpassen, nicht du dich dem Smartphone… oder wie war das.

caschy 24. September 2014 um 12:30 Uhr

@Lux: wir wissen ja, wie du beschlagen bist – aber sag mal eben: wo wird das Polycarbonat denn hergestellt?


Kommentar verfassen



Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung.