Firefox: Themes sollen in Zukunft umfangreicher und vor allem versionsübergreifender sein

27. Februar 2017 Kategorie: Internet, Software & Co, geschrieben von: Benjamin Mamerow

Das Entwicklerteam hinter dem beliebten Browser Firefox hat im letzten Jahr damit begonnen, Entwickler und Theme-Designer zu befragen, was man bezüglich der Themes in Zukunft langfristig verbessern könne. Es gab daraufhin rund 250 Antworten, derer man sich anschließend angenommen hat und nun der Community seine Vorstellungen für kommende Updates präsentieren möchte. So wird das grundlegende Konzept zur Erstellung von Themes noch einmal überarbeitet, so dass dieses nicht nur für jedermann schnell zu begreifen und umzusetzen ist, sondern auch, dass die Themes nicht mit jeder neuen Version von Firefox komplett überarbeitet und angepasst werden müssen.

Firefox: Themes sollen in Zukunft umfangreicher und vor allem versionsübergreifender sein

Hier zu sehen: Ein Complete Theme für Firefox

Bisher gab es für Firefox immer zwei unterschiedliche Sorten von Themes. Zum einen die LWT (Lightweight Themes – ehemals „Personas“) und zum anderen die Complete Themes. Von den LWT gibt es mittlerweile über 400.000 Stück zur Auswahl. Sie sind sehr beliebt, einfach zu erstellen und benötigen im Grunde nur ein einzelnes Bild, welches man hochladen muss.

Viel mehr als das Hintergrundbild und ein paar Farben lässt sich aber damit dann am Browser nicht ändern. Das sorgt aber auch dafür, dass selbst heute noch uralte Themes ohne Probleme verwendet werden können, weil sie mit neuen Versionen nicht aktualisiert werden müssen. Das Ergebnis der eingangs erwähnten Umfrage war nun aber, dass sich die Designer doch mehr Optionen für den Eingriff in die Optik des Browsers wünschen.

Dafür gab es bisher die Complete Themes, die eben auch das UI und weitere Elemente komplett verändern konnten. Dafür musste sich der Ersteller des Themes zum einen aber sehr intensiv mit den Interna von Firefox beschäftigen und zum anderen sämtliche CSS, Bilder und Icons erstellen und übermitteln.

Für den Quellcode von Firefox gibt es laut Mozilla dahingehend leider nicht eine wirklich tiefgehende Dokumentation im Netz, die es den Designern etwas einfacher machen könnte. So kosten die Complete Themes nicht nur enorm Zeit zur Erstellung, sondern benötigen auch eine Menge Pflege. Denn mit jeder neuen Version vom Browser muss auch das Theme wieder angefasst und überarbeitet werden.

„Firefox extensions (as opposed to themes) can also run into these problems, as there is no JavaScript API to control the appearance of the browser. Legacy add-ons wanting to do this had to directly alter the UI’s internal DOM and CSS.“

Web-Erweiterungen hätten gar keine Möglichkeit, das User Interface zu beeinflussen. Auch dafür müsste eine Lösung her.

Was also hat man als Lösung zu bieten? Die Idee ist, die Einfachheit der LWT mit dem Umfang der Complete Themes zu kombinieren. Als Basis fungiert ein JSON-Verzeichnis, das jedem Eigenschaften-Namen darunterliegende UI-Elemente zuweist. Theme-Entwickler können dann diverse Änderungen an den Eigenschaften vornehmen (Farben, Icons oder auch Hintergründe), während Mozilla garantiert, dass das zugrundeliegende Verzeichnis auch nach weiteren Versions-Updates weiterhin funktioniert.

Zu Beginn wolle man erst einmal die selben Eigenschaften unterstützen, wie sie in Googles Chrome verwendet werden. Damit ließen sich dann auch die zahlreichen Themes von Chrome in Firefox nutzen. Nach und nach möchte man dann aber die Eigenschaften der eigenen API erweitern, so dass Firefox-Themen deutlich umfangreicher ausfallen können.

Doch auch für die Web-Erweiterungen soll es eine Lösung geben: Eine WebExtensions API. Diese soll denselben Umfang bieten wie das JSON-Verzeichnis, wird dann allerdings durch die JavaScript API angesteuert. Das sorgt dafür, dass entsprechende AddOns dynamische Änderungen vornehmen können, wie das Ändern der Farben je nach Uhrzeit oder das Anpassen des Designs an das vorherrschende Wetter.

TL;DR – Das Erstellen der Themes für Firefox soll in Zukunft wesentlich simpler und doch umfangreicher als bisher ausfallen. Themes müssen nach Versions-Sprüngen nicht neu überarbeitet werden und selbst Web-Erweiterungen profitieren von den Änderungen dank einer WebExtensions API.

Die Änderungen sollen bis spätestens November 2017 implementiert sein, noch bevor Firefox 57 verteilt wird und das offizielle Ende der Complete Themes einläutet.

(via Mozilla Blog)

Über den Autor: Benjamin Mamerow

Blogger, stolzer Ehemann und passionierter Dad aus dem Geestland. Quasi-Nachbar vom Caschy (ob er mag oder nicht ;D ), mit iOS und Android gleichermaßen glücklich und außerdem zu finden auf Twitter und Google+. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Benjamin hat bereits 854 Artikel geschrieben.