Firefox Australis: Neues Design bringt Einschränkungen in der Anpassbarkeit

27. April 2013 Kategorie: Firefox & Thunderbird, Internet

Über das kommende Redesign des Firefox mit dem Namen Australis haben wir schon einige Male berichtet. In den aktuellen Design-Studien Firefox UX könnt ihr bereits erste Vorstellungen des neuen Firefox bekommen. Oft wird Australis hauptsächlich mit runden Tabs in Verbindung gebracht, es geht aber um deutlich mehr, wie man auch an diesem Beipiel für den neuen Einstellungen-Dialog erkennen kann.

Vor neun Tagen postete Mike Conley auf der Mailing-Liste einen ersten Vorschlag, der einige Einschränkungen in der Anpassbarkeit für die Nutzer bringen wird. Firefox ist bei vielen Nutzern deshalb so beliebt, weil er sich nahezu beliebig an die persönlichen Ansprüche anpassen lässt. Allerdings hat diese große Anpassbarkeit auch gewisse Risiken, wenn Benutzer beispielsweise die URL-Leiste entfernen und nicht mehr wissen, wie sie sie zurückbringen, dann ist der Browser für sie unbenutzbar. Daher will man einige Punkte zukünftig einschränken, die aktuell zu kontroversen Diskussionen geführt hat.

Grundlage für die Pläne des neuen Designs war die Heatmap Studie 2012, die das Ziel hatte herauszufinden, welche Menüpunkte besonders häufig genutzt werden, während andere Punkte nur sehr selten prozentual genutzt worden. Schlussendlich kam man jetzt zu einem fertigen Vorschlag, der sich in der weiteren Entwicklung an der einen oder anderen Stelle auch nochmal ändern kann.

Einige resultierende Eckpunkte aus dem Vorschlag sind folgende:

  • Symbol zum Neuladen und Stoppen verschmelzen endgültig und können nicht mehr einzeln gesetzt werden
  • Symbole für Neuladen, Zurück und Vorwärts können nicht mehr aus der Navigationssymbolleiste entfernt werden
  • Keine Möglichkeit mehr die Navigationssymbolleiste auszublenden
  • Add-on-Symbolleiste wird aus Firefox entfernt
  • Keine Möglichkeit mehr, um zusätzliche Symbolleisten hinzuzufügen
  • Kleine Symbolgröße kann nicht mehr aktiviert werden

Dabei muss man hier erwähnen, dass viele der oben genannten Punkte wieder durch ein Add-on aktivierbar sind. Viele Punkte bleiben weiterhin anpassbar und sollten für die meisten Nutzer noch genügend Möglichkeiten bieten den Firefox nach ihren Wünschen anzupassen. Die geplanten Restriktionen werden zwar nicht jedem gefallen, dennoch denke ich das Mozilla mit Australis auf einem richtigem Weg ist. [via]

Neueste Beiträge im Blog

Gefällt dir der Artikel?
Dann teile ihn mit deinen Freunden.
Nutze dafür einfach unsere Links:
Über den Autor: Patrick Meyhöfer

#Linux, #Ubuntu, #OpenSource #Android sind meine Themen. Du findest mich auch auf Twitter und Google+. Zudem schreibe ich Beiträge für freiesMagazin und auf meinem Blog Softwareperlen .

Patrick hat bereits 404 Artikel geschrieben.