Filme auf Google Play in Deutschland verfügbar!

16. August 2012 Kategorie: Android, Google, Internet, geschrieben von: caschy

Kerlokiste! Letztens erst schrieb ich hier über die Möglichkeit, Filme bei YouTube anzusehen. Das Kuriose: ich hatte auch Abos & Käufe kurzzeitig in meiner Sidebar. Das ist erst ein paar Tage her, aber Google hat jetzt ein richtig dickes Ding rausgelassen. Filme in Deutschland ausleihen.

Jau! Eben rappelte nämlich der Page Monitor, mit dem ich viele Seiten auf Veränderungen überwache, dann folgte auch schon die Mail von Stephan, der Ähnliches bemerkte. Nicht nur am Rechner, auch im Google Play Store auf meinem Android-Smartphone lassen sich nun Filme ausleihen. Wenn man da so durchstreift, dann sieht man einige Filme von großen Anbietern, Google hat sich anscheinend mit den großen Firmen geeinigt. Das Angebot dürfte aber noch größer werden.

Noch wird angezeigt, dass der Artikel nicht verfügbar ist, denn das Ausrollen hat gerade erst begonnen. Auch auf meinem Smartphone hat der Play Store noch keine Movie-Kategorie, aber Filme werden in den Suchergebnissen angezeigt. Habe mal Screenshots gemacht:

Leiht man sich einen Film, so gibt es den in SD oder HD – Preis liegt bei 2,99 Euro bzw. 3,99 Euro:

Das Video muss innerhalb von 30 Tagen angefangen werden zu schauen, nach dem Beginn hat man dann 48 Stunden Zeit. Kleiner Anfang mit der Auswahl – aber das wird sicherlich.

Nachtrag: falls bei euch via Android noch nicht zu sehen: die Movie-App lässt sich installieren und nutzen:

Und, eure Meinung? Das Angebot ist noch ausbaufähig – die Preise mir persönlich momentan viel zu hoch…



Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Daddy von Max, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter, Gerne-Griller und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende.

Carsten hat bereits 22129 Artikel geschrieben.

88 Kommentare

Dominik 16. August 2012 um 15:02 Uhr

@Peter: hast Du dir die Entscheidungsgründe des Kartellamtes im Prosieben/RTL-Fall überhaupt mal angesehen?

Peter 16. August 2012 um 15:30 Uhr

Ja. Siehe dazu http://www.bundeskartellamt.de.....0_endg.pdf

Laut Kartellamt geht es um Wettbewerbsverzerrungen bei der geschalteten Werbung. Dass es diese Verzerrung gerade bei Google und Youtube als defacto Monopolist in viel höherem Maß gibt und dass dieser Verzerrung auch mit milderen Mitteln als einem Verbot begegnet werden kann, war nicht drin.

Der Vorschlag des Kartellamtes auf ein Beschränken auf „eine rein technische Dienstleistung“ ist weltfremd und hängt mit der überkommenen Trennung von Inhalt und Netz zusammen.

Im Ergebnis schützt das Kartellamt den deutschen Zuschauer erfolgreich davor, von deutschen Unternehmen (mit deutschen Arbeitsplätzen) beliefert zu werden, damit wir das Geld dann lieber Google, Apple oder Amazon geben. Was ein Glück!

Dominik 16. August 2012 um 15:40 Uhr

Bei den bisher aufgerufenen Mondpreisen gehe ich nicht zu Google, Apple oder Amazon, sondern lieber in die Videothek um die Ecke. Dort werden dann auch tatsächlich ein bis zwei Arbeitsplätze (auch wenns meistens nur Aushilfen sind) in Deutschland erhalten.

Peter 16. August 2012 um 15:58 Uhr

@Dominik
Das ist schön für Dich, hat aber mit dem Thema nichts zu tun.

Dominik 16. August 2012 um 16:34 Uhr

@Peter: das war deine Argumentationsgrundlage -> „Im Ergebnis schützt das Kartellamt den deutschen Zuschauer erfolgreich davor, von deutschen Unternehmen (mit deutschen Arbeitsplätzen) beliefert zu werden, damit wir das Geld dann lieber Google, Apple oder Amazon geben. Was ein Glück!“

Peter 16. August 2012 um 17:02 Uhr

@Dominik
Der Blogbeitrag und die zugehörige Diskussion dreht sich aber nun mal um (Verbote, Verfügbarkeit, Wirtschaftlichkeit etc. von) VOD-Angeboten. Nicht ob ich den Film auch auf nem Datenträger in der Videothek bekomme.
Und im Vergleich zu den allein 4112 Arbeitsplätzen bei ProSiebenSAT.1 fallen die unterbezahlten Videothekenmitarbeiter jetzt nicht so ins Gewicht.

Dominik 16. August 2012 um 19:16 Uhr

Klar dreht sich es hier um VOD Angebote. Aber auch die müssen sich mit dem restlichen Verleihmarkt messen lassen. Und mit diesen Preisen wird das nichts. In der Musikbranche hat man das teilweise schon verstanden.

Jonas Gyr 30. Juli 2013 um 00:41 Uhr

Reto B hat vollkommen Recht! Will es auch für die Schweiz




Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung.