FilePane: OS X-Helferlein im Angebot (und warum ich es nicht brauche)

16. Februar 2016 Kategorie: Apple, geschrieben von: caschy

file paneViele Wege führen nach Rom, auf jeder Plattform. Ich habe bedingt durch die Bloggerei immer mit wiederkehrenden Aufgaben zu tun. Screenshots anfertigen, Screenshots bearbeiten, Screenshots in der Größe ändern und und und. Wenn man das zig Mal am Tag machen muss, dann ist man dankbar, wenn Möglichkeiten der Automatisierung zur Verfügung stehen. Für Mac-Nutzer gibt es gerade FilePane für 1,99 Euro im Angebot, welches ich aber nur bedingt empfehlen kann, eben weil sich viel sogar mit Bordmitteln kostenlos erledigen lässt. Ich versuche das mal eben flott gegen meine Workflows gegenüberzustellen, sodass ihr vielleicht bei Interesse an diesem Tool noch einmal den Vergleich habt.

Bildschirmfoto 2016-02-16 um 11.55.31

Nach der Installation reagiert FilePane auf Zuruf. Packt ihr beispielsweise ein Bild mit der Maus an und bewegt es, so erscheint ein Menü, auf welches ihr das Bild droppen könnt. Hier habt ihr nun diverse Möglichkeiten. Per Hover über die einzelnen Symbole erfahrt ihr, welches Hilfsmittel sich dahinter verbirgt. Per Mail versenden, als Hintergrundbild setzen, zippen, konvertieren, in der Größe anpassen, löschen, neue Dateien anlegen und verschieben oder kopieren.

Bildschirmfoto 2016-02-16 um 11.55.40

Vieles von den Dingen, die FilePane erledigt, muss ich zig Mal am Tag machen. Habe dabei aber das Gefühl, dass ich das mit Bordmitteln flotter erledige, mindestens im Bereich der Bilder. Beispiel: Bilder in der Größe anpassen und in andere Formate umwandeln. Das kann ich easy per eigenem Script erledigen, zudem kann die Vorschau von OS X die Größe von Bildern ganz einfach anpassen – auch im Batchmodus. Komprimieren? Kann man auch per Script, ich nutze hier aber per Drag & Drop das Tool ImageOptim. Rein von meinem Workflow fühlt es sich flüssiger an, wenn ich meine Bilder auf ein Icon im Dock droppe, bevor ich mich da durch das Menü hangle.

Bildschirmfoto 2016-02-16 um 12.03.36

FilePane bietet auch noch einen rudimentären Editor. Hier kann man Bildteile ausschneiden, die Größe verändern und noch im Bild herumkrakeln. Nicht überraschend: auch dies erledige ich gefühlt schneller mit der Vorschau von OS X, auch hier kann ich Teilausschnitte anfertigen, diese mit Anmerkungen versehen – oder aber auch das Bild drehen.

Zugute halten könnte man FilePane, dass es ein All-in-One-Tool ist. Ihr könnt über die Drop-Fläche für Dateien eben auch Dateien in Zielordner kopieren oder verschieben, neue Dateien erstellen, diese teilen, in PDF konvertieren und einiges mehr. Wer sich für diese Funktionen erwärmen kann – eben weil er sie häufig nutzt und für sich noch keinen Automatismus gefunden hat – der kann momentan 1,99 Euro statt der sonstigen 9,99 Euro anlegen. Ich persönlich habe das Gefühl, dass ich mit meinem jetzigen Workflow flotter und damit effektiver bin – aber hey, man muss alles mal ausprobieren, um sich eine Meinung zu bilden – oder sich und seine Arbeitsweise selbst zu hinterfragen.

FilePane - File Management Drag & Drop Utility
FilePane: OS X-Helferlein im Angebot (und warum ich es nicht brauche)
Entwickler: Sergii Iamkovyi
Preis: 6,99 €
  • FilePane - File Management Drag & Drop Utility Screenshot
  • FilePane - File Management Drag & Drop Utility Screenshot
  • FilePane - File Management Drag & Drop Utility Screenshot
  • FilePane - File Management Drag & Drop Utility Screenshot

 

Anzeige: Der neue Karriereservice von Caschys Blog in Kooperation mit Instaffo. Lass dich von Unternehmen finden. Jetzt kostenfrei anmelden!

Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Daddy von Max, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter, Gerne-Griller und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Carsten hat bereits 23585 Artikel geschrieben.