Fiery Feeds: RSS-Reader für iOS

19. Juni 2016 Kategorie: iOS, geschrieben von: caschy

fiery feedsWenn ich einmal mit einer App meinen Frieden geschlossen habe, dann ist es schwer, mich von einer anderen App zu überzeugen. Dennoch schaue ich natürlich über den Tellerrand, gerade immer in dem Bereich, der sich um Produktivität geht. Zu dieser Produktivität gehört auch das Lesen meiner Feeds, welches unter Android der gReader pro erledigt – und unter OS X greife ich nicht etwa zum Web-Interface von Feedly, sondern auch auf Reeder, den ich auch am iPhone nutze. Es passt halt zwischen uns – und das seit langer Zeit. Letztens war dann aber doch mal wieder einer dieser „Über den Tellerrand-Momente“ und ich habe mir einen anderen Feedreader unter iOS angeschaut.

fiery feeds

Feedly ist kostenlos und reicht sicherlich vielen, ich bin da aber schon ne Ecke härter unterwegs und brauche ein bisschen Schnick Schnack. Gelandet bin ich bei Fiery Feeds, einer iPad- und iPhone-App von Lukas Burgstaller. Fiery Feeds versteht sich nicht nur mit dem Anzapfen von Feedly – den wohl die meisten von uns einsetzen – stattdessen kann man auch Konten von Feedbin, Fever, TT-RSS, Instapaper oder aber auch Pocket einbinden. Für mich wichtig war nicht das generelle Anpassen der Optik – Fiery Feeds hat hier Themes am Start und lässt das Anpassen des Schriftbildes zu – mir waren flotte Aktionen wichtig, um beispielsweise zu Pocket oder in einen anderen Dienst zu teilen.

fiery feeds 2

Das funktioniert bei Reeder gut und auch Fiery Feeds bringt konfigurierbare Wischgesten mit, um in ein eigenes oder das System-Sharing zu übergeben. Will man einen gekürzten Feed lesen, so gibt es einmal das klassische Sharing in Safari, man kann aber auch in die Safari View switchen, was dann direkt den Lesemodus von Safari aufruft, was ja bei längeren Texten eine nette Sache ist. Was ich interessant fand: Reeder scheint out of the box in einen Readability-Modus wechseln zu können, während Fiery Feds offenbar zwingend ein Konto bei dem Dienst voraussetzt und so nicht In-App die gekürzten Feeds voll anzeigen wollte.

Wer ein Konto da hat – wunderbar, für alle anderen ist es, entsprechende Nutzung vorausgesetzt, ein enormer Komfortverlust gegenüber Reeder. Ansonsten kann ich Fiery Feeds in Sachen Anpassbarkeit wenig vorwerfen, es handelt sich um einen Reader, der da keine Wünsche offenlässt, selbst das Öffnen von Gruppen ist wahlweise als Artikel oder als Feeds möglich und je nach Vorliebe kann die Position der Seiteleiste links oder rechts sein. Ja, Fiery Feeds gefällt – zumindest, wenn man Powernutzer ist. Hier stellt sich immer die Frage, was der normale Nutzer da draußen nutzt.

Ein klassischer Feedreader zum reinen Konsum? Dann reicht vielen Feedly selbst, dann gibt es auch noch Reeder, Mr. Reader und viele mehr. Und wer es sehr skalierbar mag, der darf auch einen Blick auf Fiery Feeds werfen – durch die mögliche Integration von Pocket oder auch Instapaper könnte es die ultimative Lese-App für viele sein – wenn man denn gewillt ist, sich etwas einzuarbeiten und die 4,99 Euro zu bezahlen. Ob mich Fiery Feeds ganz überzeugen konnte? Trotz aller Funktionen – ich komme mit dem Lesen irgendwie gefühlt besser klar, wenn ich mit dem Reeder unterwegs bin.

Fiery Feeds Premium
Fiery Feeds: RSS-Reader für iOS
Entwickler: Lukas Burgstaller
Preis: 9,99 €
  • Fiery Feeds Premium Screenshot
  • Fiery Feeds Premium Screenshot
  • Fiery Feeds Premium Screenshot
  • Fiery Feeds Premium Screenshot
  • Fiery Feeds Premium Screenshot
  • Fiery Feeds Premium Screenshot
  • Fiery Feeds Premium Screenshot
  • Fiery Feeds Premium Screenshot
  • Fiery Feeds Premium Screenshot
  • Fiery Feeds Premium Screenshot

 

Anzeige: Der neue Karriereservice von Caschys Blog in Kooperation mit Instaffo. Lass dich von Unternehmen finden. Jetzt kostenfrei anmelden!

Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Daddy von Max, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter, Gerne-Griller und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Carsten hat bereits 23585 Artikel geschrieben.