Fernwartung – was macht ihr?

20. April 2009 Kategorie: Apple, Internet, Portable Programme, geschrieben von:

Ich habe hier ja schon einiges über Fernwartung geschrieben – doch nun interessiert mich nicht nur meine eigene Sicht der Dinge – sondern eure. Wie „wartet ihr fern“ – welche Betriebssysteme nutzt ihr? Als kleiner Einstieg vielleicht ein bisschen was zu meiner Fernwarterei. Eine Zeit lang habe ich mal mit Ubuntu rumgespielt – da war ich ja quasi auf VNC angewiesen. Allerdings war das bei mir unter Windows Vista nicht wirklich performant. Dann habe ich mir die (meiner Meinung nach) beste Software von Windows zu Windows angesehen – den Remote Admin. Funktioniert aber nur von Windows zu Windows und kostet richtig Asche. Momentan nutze ich auf zwei Windows-Kisten und zwei Mac OS-Büchsen den oft erwähnten TeamViewer – der quasi wirklich die eierlegende Wollmilchsau ist, da er sowohl im LAN als auch via Internet super einfach funktioniert. Leider scheint es die Kommandozeile wie unter Windows nicht zu geben – oder ich bin zu blind. Mir fehlt der direkte Aufruf eines Clients.

TeamViewer.jpg

Zusammenfassung:

VNC und Derivate unterstützten Windows, Linux und auch Mac OS X. Auf dem Mac nimmt man Chicken of the VNC, unter Windows kann man u.a. TightVNC nehmen und Ubuntu hat eh alles mit an Board (auch auf Basis von VNC). Für VNC könnt ihr auch Support-Pakete erstellen – so muss sich der Hilfesuchende nur ein Paket runterladen und sich von euch helfen lassen. Gesamt gesehen war mir aber das Handling und der Aufwand zu groß – und die Qualität zu klein. Für Verbindungen über das Internet muss zudem noch das Portforwarding beachtet werden. Software allerdings portabel.

Remote Administrator. Nur Verbindungen von Windows zu Windows. Muss installiert werden. Auch hier muss für Verbindungen via Internet das Portforwarding mit eingeplant werden. Nur für den Eigengebrauch zu empfehlen – nicht als Supporter.

TeamViewer. Ob heimisches LAN oder Internet – man kann ohne oder mit TeamViewer-Server arbeiten. Für den LAN-Gebrauch empfiehlt sich der Serverlose Betrieb. Benötigt in der Regel keine expliziten Portforwarding- Einstellungen. Portabel zu haben. Unterstützt Windows und Mac OS X. Bringt in der Windows-Version VPN-Fähigkeiten mit. Für den Supporter bzw den Hilfesuchenden gibt es eine Quick-Support-Variante. Nutze ich mittlerweile über zwei Jahre. Sowohl in- als auch extern (falls ein Freund mal wieder Hilfe braucht).

Remote Desktop. Gibt es von Windows zu Windows – oder von Mac OS X zu Windows (Remote Desktop for Mac). Nachteil: benötigt XP Professional bzw. Windows Vista Business, Enterprise oder Ultimate. Für den normalen Anwender eher nicht zu gebrauchen.

Tja – nun lasst es mich wissen: welche Fernwartungssoftware nutzt ihr mit welchen Betriebssystemen? Ich bin gespannt =)


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Carsten hat bereits 25473 Artikel geschrieben.