Feedly Downtime: wie ein offen kommunizierter Erpressungs-Versuch zum Erfolg wird

14. Juni 2014 Kategorie: Internet, geschrieben von:

Feedly wird erpresst, das habt Ihr die letzten Tage sicher mitbekommen. Durch DDoS-Attacken hat der RSS-Diensts seit drei Tagen mit Ausfällen zu kämpfen. Feedly sprach von Anfang an offene Worte, erklärte, dass es sich um einen Erpressungsversuch handelt und man daran arbeitet, dieses Problem zu lösen. Was machen die Nutzer? Sie schimpfen nicht etwa darüber, sondern sie rücken enger zusammen. Das Resultat? Feedly konnte in den letzten drei Tagen eine Verdoppelung der Pro-Account-Registrierungen verzeichnen.

Feedly_Pro_Awesome

Feedly Pro bringt für 5 US-Dollar im Monat (oder 45 US-Dollar im Jahr) eine Menge zusätzliche Features, die vielleicht nicht für jeden einen Mehrwert bieten. Dabei bietet man nicht einmal das günstigste Paket. Feedbin zum Beispiel kostet in der Pro-Version 3 US-Dollar im Monat oder 30 US-Dollar im Jahr. Interessant wäre hier zu sehen, ob alternative Dienste durch die Feedly-Ausfälle einen Zuwachs verzeichnen konnten oder ob Feedlys Nutzer so loyal sind, dass sie auch in schweren Zeiten dem Dienst beistehen.

Wie auch immer, man gönnt es Feedly ja schon irgendwie, also den Zuwachs, nicht die Angriffe. Allerdings sollte sich Feedly nicht von dem Vorschlag eines Nutzers verleiten lassen, die Profite durch Up & Downs zu maximieren. 😉


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9407 Artikel geschrieben.