Faltbare Bildschirme als Zukunft der Smartphones?

20. September 2015 Kategorie: Hardware, Mobile, geschrieben von: André Westphal

valleyAktuell zeichnet sich ein neuer Trend am Horizont ab: faltbare Smartphone-Bildschirme. Vor wenigen Tagen hagelte es in Massen Gerüchte zu einem Smartphone aus dem Hause Samsung mit dem Codenamen „Project Valley“. Laut Quellen aus China erscheine das Gadget mit faltbarem Display bereits im Januar 2016. Jetzt gehen die Meldungen zu faltbaren Smartphone-Displays direkt in die nächste Runde: Denn der wie Samsung aus Südkorea stammende Hersteller LG Display wolle bald mit der Massenproduktion flexibler OLED-Displays beginnen.

Als Partner habe LG Display einen „international aktiven Hersteller aus den USA“ gewonnen, an den man die faltbaren Bildschirme bald liefern werde. Wer genau jener ominöse Kunde sein soll, ist aber offen. So sind auch die Gerüchte, besagter Kunde habe erst die Bildschirme von Samsung Display gemustert, sich dann aber aufgrund vermeintlich bessere Qualität für LG Displays Produkte entschieden, recht gewagt. Jedenfalls sei es bis zur Massenproduktion nur noch eine Frage der Zeit. Entstehen sollen die biegsamen OLED-Displays dann in der Fabrik in Gumi, Kyeongbuk, in Südkorea.

lg foldable

Sowohl LG Display als auch Samsung haben in der Vergangenheit immer wieder Unsummen in die Entwicklung faltbarer Smartphone-Bildschirme investiert. Auf Messen kann man seit Jahren Prototypen bestaunen, welche die ersten Ergebnisse präsentieren. Die jüngsten Gerüchte kommentieren die beiden Firmen aber nicht, so dass offen ist, ob die Südkoreaner wirklich bereits ab 2016 mit den ersten Produkten für den Massenmarkt für Aufsehen sorgen werden.

Marktforscher der Firma HIS prognostizieren, dass 2016 tatsächlich die ersten Smartphones mit faltbaren Bildschirmen erscheinen dürften und sich sogar gut verkaufen sollen. Ob sie Recht behalten, dürfte meiner Ansicht nach aber von vielen Faktoren abhängen: So hört sich ein biegsames Display interessant an, sind die anderen Smartphone-Komponenten aber starr, relativieren sich die möglichen Vorteile enorm – der Bildschirm wird zu einer Spielerei ohne praktischen Nutzen. Zusätzlich wird es von den Verkaufspreisen abhängen, wie potentielle Kunden die Technik annehmen. Am wichtigsten ist aber, dass die Hersteller über die weitere Soft- und Hardware aus den flexiblen Displays wirklich greifbare Vorteile ziehen. Wenn die biegsamen Bildschirme „einfach nur da“ sind, schrumpft das Potential.



Werbung: Drohne, GoPro & Oculus Rift: Instaffo.com verlost coole Gadgets Zur Infoseite.

Über den Autor: André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

André hat bereits 1233 Artikel geschrieben.