Fairphone 2: Kamera-Upgrade verlängert ab 30 Euro die Lebensdauer des Smartphones

31. August 2017 Kategorie: Android, Hardware, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Fairphone kam vor ein paar Jahren mit einer super Idee um die Ecke. Nachhaltige Smartphones. Smartphones – so schön sie auch nach Außen glänzen – sind umwelttechnisch eine Katastrophe. Das fängt bei den verwendeten Materialien an und hört bei den Arbeitsbedingungen in den Fabrikhallen der Fertiger auf. Hier setzt Fairphone an, möchte nicht nur Smartphones mit fair gehandelten Materialien anbieten, sondern auch solche, die sich einfach reparieren lassen. Oder mit einem Upgrade versehen, wie Fairphone aktuell verkündet.

Ein neues Kameramodul findet seinen Weg in das Fairphone 2, soll damit den Produktzyklus des Gerätes verlängern. Das neue Kamera-Modul befindet sich in neu ausgelieferten Fairphone 2-Modellen, aber auch Bestandsnutzer des Fairphone 2 können einfach upgraden, indem sie das Modul austauschen. Auf der Rückseite gibt es dann einen Dual-LED-Blitz, sowohl vorne und hinten gibt es größere Sensoren, die auch mehr Megapixel bieten, außerdem wurde die vordere Linse schneller gemacht.

12 Megapixel (statt 8) gibt es künftig auf der Rückseite, 5 Megapixel (statt 2) wird man auf der Vorderseite finden. Sehr nettes Upgrade, das zudem preislich gar nicht so unattraktiv ist. Der Kunde kann wählen, ob er nur Rückkamera, nur Frontkamera oder beide kaufen möchte. Rückseitig werden 45 Euro fällig, das Kameramodul für die Vorderseite wechselt für 30 Euro den Besitzer und das Set schlägt mit 70 Euro zu Buche. Wer sein Fairphone 2 nach dem 31. August kauft, erhält automatisch die neue Kamera.

Ab dem 1. September gibt es die Module im Fairphone-Webshop. Tolle Sache, würde ich wohl sofort machen, wenn ich ein Fairphone hätte. Hat das zufällig einer von Euch (so viele wurden nicht verkauft, aktuell ist der Stand mehr als 130.000 verkaufte Smartphones) und wird das Upgrade durchführen?


Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9294 Artikel geschrieben.