Facebook will Virtual Reality Content von den Nutzern erstellen lassen

18. Februar 2015 Kategorie: Internet, Social Network, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Es ist noch kein Jahr her, seit Facebook die Firma hinter dem Virtual Reality Headset Oculus Rift für 2 Milliarden Dollar gekauft hat. Facebook Chief Product Officer Chris Cox erzählte nun auf der Code / Media Konferenz, wie Facebooks Pläne für Virtual Reality aussehen. Er ist der Meinung, dass Virtual Reality „ziemlich cool“ ist und Facebook an eigenen Apps für diese Technik arbeitet. Nutzt man ein VR-Headset erhält man einen Blick in die Zukunft. Innerhalb von Facebook teilt man nur Augenblicke, ein Bild, ein Video oder einen Gedanken. Mit Virtual Reality könnte man diesen Momenten mehr Fülle geben.

Bildschirmfoto 2014-03-25 um 22.47.19

Deshalb sollen die Nutzer bei der Gestaltung von Content aktiv werden. Details, wie dies vonstatten gehen wird, bleibt Cox aber schuldig. Aktuell ist die Erstellung von Content für Virtual Reality Headsets noch sehr aufwändig. Es werden mehrere Kameraperspektiven benötigt, um die eindrucksvollen Inhalte zu erstellen. Selbst klassische Filmproduzenten müssen aktuell noch lernen, wie man die Technik für sich einsetzen kann, wie man dem Nutzer ein Erlebnis bietet.

Cox teilt allerdings noch mit, dass es eine ganze Weile dauern wird, bis die Nutzer mit VR-Headsets ausgestattet sind. Logisch, die Technik steckt in ihren Anfängen, die Entwicklung ist zwar rasend schnell, aber noch lange nicht da, wo man sie bräuchte, um es zu einem Massenprodukt zu machen.

(Quelle: Re/Code)



Anzeige: Infos zu neuen Smartphones, Tablets und Wearables sowie zu aktuellen Testberichten, Angeboten und Aktionen im Huawei News Hub.

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 7721 Artikel geschrieben.