Facebook verbessert Privatsphäre-Einstellungen

13. Dezember 2012 Kategorie: Internet, Social Network, geschrieben von:

Die Skepsis gegenüber Facebook in Sachen Privatsphäre ist bei vielen naturgemäß recht hoch. Dafür haben sie natürlich durch einige Aktionen auch einen gehörigen Anteil daran, manchmal lag es aber auch einfach nur daran, dass einige Einstellungen schwer auffindbar waren.

Inzwischen lenkt man bei Facebook ein und kommt dem Wunsch nach einer besseren Kontrolle der Nutzer über ihre Privatsphäre-Einstellungen nach, nachdem man vorher eher so viele Informationen wie möglich öffentlich machen wollte. Nun verkündete Samuel W. Lessin einige Verbesserungen, die gegen Ende des Jahres ausgerollt werden sollen.

Privatsphären Meldung verfassen

Die erste Verbesserung sind die Privacy Shortcuts, die ihr oben seht. Hier soll der Nutzer schneller zu allen relevanten Themen gelangen, z.B. wer alles gepostete Nachrichten von einem sehen kann, wer einem Nachrichten schreiben darf und wie man nervende Benutzer blocken kann. Bisher musste man diese Informationen und Links suchen. Das kleine Symbol in der Hauptleiste finde ich allerdings immer noch nicht so intuitiv gelöst, aber besser als bisher.

Deutlich wichtiger finde ich die Umstellung der App-Berechtigungen. Bisher war es so, dass alle Apps (Spiele, Musikdienste & Co) direkt alle Berechtigungen abgefragt hat. Bevor man eine App nutzen konnte, musste man ihr komplette Erlaubnis aller eingeforderten Rechte geben. Viele Apps erforderten sowohl Leserechte auf das Profil, aber auch Schreibrechte um eine Nachricht zu verfassen. Dazu wurde bisher der Open Graph für nahtloses Teilen genutzt.

Facebook App Berechtigungen

 

In Zukunft soll dies anders werden. Man soll dann eine App nutzen können, ohne dass sie Informationen nach außen sendet, in dem man z.B. das Lesen des Profils erlaubt, das explizite Verfassen von automatischen Meldungen aber verbietet. Dazu gibt es jetzt 2 separate Abfragen, statt bisher alle Berechtigungen in einem Dialog abgefragt wurden. Viele Apps werden laut Facebook umgestellt, ein paar Kategorien, wie Spiele, werden aber wohl nicht verändert.

Des Weiteren kommt man der Kritik nach und wird bald einen Hinweis einblenden, wenn man einen Post zwar aus der Timeline entfernt hat, dieser aber dennoch in Suchen oder News auftauchen kann. Das ist eine oft gestellte Forderung an Facebook gewesen, ist meiner Meinung nach aber trotzdem zu wenig. Aber zumindest wird das Bewusstsein etwas dafür geschärft nicht jedes private Detail sofort auf Facebook zu veröffentlichen.

Facebook Hinweismeldung

 

Weiterhin gab es einige Änderungen im Aktivitätenprotokoll.  Hier hat man die Anzeige verändert und es soll einfacher sein, auf einen Blick zu erkennen, dass man z.B. neue Fotos eingestellt hat, bzw. auf Fotos markiert wurde, was man vielleicht nicht immer später will. Zusätzlich gibt man den Benutzer eine Möglichkeit an Nutzer eine Anfrage zu stellen, die Markierung seiner Person auf Fotos zu entfernen, oder diese gar komplett zu entfernen.

Facebook Anfrage Entfernung von Fotos

 

Ihr könnt zusätzlich noch eine Nachricht mitsenden, warum ihr das jeweilige Foto nicht mehr bei Facebook haben wollt. Bei Zustimmung verschwindet das Foto zwar von eurer Timeline, man weist aber auch hier darauf hin, dass es bei Suchen oder in den Timelines der Freunde weiterhin auftauchen kann.

Insgesamt einige sinnvolle Änderungen, die wohl auch zu einem Großteil durch den Druck einiger Datenschutzbehörden entstanden sind, auch wenn man eher versucht es als eigenen Willen zu verkaufen. Dennoch gilt weiterhin, was sicher jeder von euch schon mehrfach gehört habt. Veröffentlicht nur das, was ihr auch Jahre später noch guten Gewissen vertreten könnt, Privatsphären-Einstellungen hin oder her.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Der Gastautor ist ein toller Autor. Denn er ist das Alter Ego derjenigen, die hier ab und zu für frischen Wind sorgen. Unregelmäßig, oftmals nur 1x. Der Gastautor eben.

Der hat bereits 1477 Artikel geschrieben.