Facebook testet Visualisierung von Satire

16. August 2014 Kategorie: Social Network, geschrieben von:

Es ist sicherlich nicht nur einmal vorgekommen, dass Menschen Satire-Seiten wie „Der Postillon“ auf den Leim gegangen sind. Die Satire übertreibt, kontrastiert Widersprüche und ist ab und an gar nicht als solche zu erkennen – schon machen Falschmeldungen die Runde.

mPbSXLn Funktioniert natürlich besonders gut bei Facebook, da hier vieles geteilt wird – oftmals auch nur anhand einer Überschrift, ohne den Inhalt eines Textes zu kennen. In den USA experimentiert Facebook nun damit, bei der bekannten Satire-Seite „The Onion“ und einigen anderen die Info „Satire“ einzustellen.

So wurden Artikel des Mediums in den ähnlichen Beiträgen angezeigt, hier war für den Nutzer allerdings dann ersichtlich, dass es sich um Satire handelt, bereits vor die Überschrift wurde die Info gesetzt (siehe Screenshot). Gegenüber Ars Technica äußerte sich Facebook, dass es sich um einen kleinen Test gehandelt habe.

Diesen machte man aufgrund von Feedback, welches man von Benutzern erhalten habe. Hier wünschte man sich eine klarere Trennung von normalem Content und offensichtlicher Satire.

Bleibt natürlich die Frage: sollte man Satire als solches kennzeichnen? Oder sollte man die Texte wie jeden anderen Beitrag behandeln?

Ich bin für eine Gleichbehandlung der Texte, denn dann müssten konsequenterweise Hoaxes, die täglich rumgehen und Klicknuttereien wie Heftig.co und Co auch einen Stempel aufgedrückt bekommen.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Carsten hat bereits 25464 Artikel geschrieben.