Facebook sucht den Einstieg ins Gesundheitswesen

3. Oktober 2014 Kategorie: Social Network, geschrieben von:

Neben dem Internet der Dinge und natürlich Wearables gibt es eine weitere Kategorie, in die die Unternehmen ihre Fühler ausstrecken: das Gesundheitswesen. Apple hat mit HealthKit eine Schnittstelle dafür geschaffen, Google mit Google Health ebenfalls. Und auch Facebook scheint Interesse am Bereich Gesundheitswesen zu haben. Reuters berichtet, dass Facebook sogenannte „Support Communities“ einrichten will, die Leidensgenossen miteinander verbinden sollen. Also ein etwas anderer Ansatz als ihn Google und Apple gehen.

Facebook-Logo

Aber auch präventive Maßnahmen hat Facebook auf dem Schirm. Aktuell sieht es wohl so aus, dass Facebook noch auslotet, was machbar ist und was nicht, konkrete Pläne scheint es noch nicht zu geben. Dafür Gespräche mit Experten der Medizin-Industrie. Gleichzeitig richtet man eine neue Research & Deveolpment Einheit ein, um neue Health-Apps testen zu können.

Dass Facebook einen gewissen Impact im Gesundheitsbereich hat, sieht man an einem Vorfall 2012. Damals erlaubte Facebook, dass man seinem Profil den Hinweis hinzufügt, ob man Organspender ist oder nicht. Die Registrierungen als Organspender waren daraufhin 21 mal höher. Das Interesse der Nutzer ist also vorhanden, man muss diese nur abholen.

Facebook weiß auch, dass Nutzer mit einer bestimmten Krankheit in dem sozialen Netzwerk nach Hilfe suchten. Sei es zu bestimmten Problemen oder einfach, um Menschen mit den gleichen Problemen zu treffen.

Allerdings wird Facebook gerade in diesem Bereich auch mit Privatsphäre-Bedenken zu kämpfen haben. Das soll auch der Grund sein, warum eine Health-App von Facebook unter einem anderen Namen veröffentlicht wird. Gerade bei schlimmeren Krankheiten könnte auch Facebooks Konzept der Klarnamen ein Problem werden. Wenn Nutzer etwas über ihren Gesundheitsstatus teilen möchten, möchten sie dies vielleicht nicht mit ihrem richtigen Namen tun.

Das ist bei Facebook alles noch in einem sehr frühen Stadium, was da letztendlich herauskommen wird, weiß keiner. Vielleicht macht es Facebook auch so schlau wie bei Instagram. Laut eigener Marktforschung von Facebook, wissen viele Nutzer überhaupt nicht dass Instagram zu Facebook gehört. Das könnte sich auch im Gesundheitsbereich positiv auswirken, wenn der Nutzer nicht weiß, dass er seine Daten da gerade Facebook anvertraut.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9380 Artikel geschrieben.