Facebook hilft bei der Suche nach vermissten Kindern durch Verteilung von AMBER Alerts

13. Januar 2015 Kategorie: Internet, Social Network, geschrieben von:

In den USA werden vermisste Kinder an das National Center for Missing and Exploited Children gemeldet. Dieses sorgt mit den AMBER Alerts dafür, dass Menschen darauf aufmerksam gemacht werden und die Augen offen halten. Auf diese Weise wurden seit der Einführung der AMBER Alerts 1996 bereits mehr 725 Kinder wieder gefunden. Diese AMBER Alerts werden auch gerne auf Facebook geteilt. Und das wird in Zukunft noch einfacher. Facebook wird AMBER Alerts in den entsprechenden Gebieten direkt in den Newsfeed der Nutzer bringen.

FB_Amber

Die Polizei wird den Radius festlegen, in dem die AMBER Alerts ausgesendet werden. Das heißt, dass wenn ein Kind beispielsweise in New York verschwindet, wird man in Washington keine Meldung angezeigt bekommen. Die automatisch verteilten Meldungen können dann direkt wieder geteilt werden, was den Wirkungsradius natürlich erhöht. Als Nutzer wird man durch diese AMBER Alerts allerdings keine Benachrichtigung erhalten, sie tauchen halt einfach im Newsfeed als zusätzliches Element auf.

Die Meldungen beinhalten genaue Informationen zur vermissten Person, sowie ein Bild der vermissten Person. Gerade kurz nach dem Verschwinden von Kindern ist eine schnelle Suche unerlässlich. Jeder weiß, je länger eine Person verschwunden ist, desto schwieriger wird es, diese zu finden. Das neue Feature wird in den USA bereits eingesetzt und sorgt dort hoffentlich dafür, dass noch mehr vermisste Kinder gefunden oder gerettet werden können.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9376 Artikel geschrieben.