Facebook Messenger kann nun mit Android Auto genutzt werden

16. November 2016 Kategorie: Android, Social Network, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Facebook Messenger Artikel LogoSeit gut einer Woche kann man Android Auto, die fahrzeugfreundliche Oberfläche von Android, auch ohne passendes Fahrzeug nutzen. Während Android Auto bereits mit diversen Apps wie WhatsApp, Spotify, Skype und anderen nutzbar ist, ist die Unterstützung des Facebook Messengers neu. Funktioniert so einfach wie Android Auto selbst: Ist der Messenger installiert, kann man sich Nachrichten vorlesen lassen. Selbst verschickt werden können Nachrichten auch. Dazu wird die Sprache genutzt, man kann so antworten oder einen Kontakt wählen und diesen anschreiben. Oder man drückt den „Ich fahre gerade“-Button, dann wird diese Nachricht geschickt.

fbmessenger_androidauto

Sicher keine uninteressante Integration, wenn man Android Auto und den Facebook Messenger nutzt. Die Funktion sollte bereits für alle verfügbar sein, zumindest nennt Facebook keinen Zeitrahmen, wann wer die Integration nutzen kann. Gilt logischerweise nur für die Android-Version des Facebook Messengers, Android Auto setzt ja ein Android-Smartphone voraus. Eine Aktualisierung der Messenger-App dürfte nicht schaden, auch wenn das Update der App schon zwei Tage verfügbar ist.

Messenger
Facebook Messenger kann nun mit Android Auto genutzt werden
Entwickler: Facebook
Preis: Kostenlos
  • Messenger Screenshot
  • Messenger Screenshot
  • Messenger Screenshot
  • Messenger Screenshot
  • Messenger Screenshot


Anzeige: Infos zu neuen Smartphones, Tablets und Wearables sowie zu aktuellen Testberichten, Angeboten und Aktionen im Huawei News Hub.

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 7720 Artikel geschrieben.