Facebook Messenger soll zum Gaming-Tool werden

19. Mai 2015 Kategorie: Mobile, Social Network, geschrieben von:

Ende März machte Facebook seinen Messenger zur App-Plattform, unterstrich damit erneut die Wichtigkeit mobiler Kommunikationsplattformen. Menschen nutzen das Internet immer mehr mobil, auch die Kommunikation verlagert sich. Die App-Plattform Messenger startete direkt mit zahlreichen Apps und es kommen auch immer neue hinzu. Facebook geht dies laut The Information aber zu langsam, Entwickler sind der Meinung die Messenger-Apps wären zu schwer zu entdecken. Aber Facebook hat schon den nächsten Plan parat: Spiele.

FB_Messenger_Apps

Facebook befindet sich bereits in Gesprächen mit Spiele-Entwicklern, die der Messenger-Plattform Leben einhauchen sollen. Wie diese genau umgesetzt werden sollen, ist noch nicht bekannt. Zwei offensichtliche Möglichkeiten gibt es. Zum einen könnten Games direkt im Messenger laufen, zum anderen könnte der Messenger aber auch nur dazu dienen, die Spieler zu verbinden. Also als Form von Kommunikationstool für Games, damit sich Spieler auch während des Spiels mit anderen unterhalten können. Welchen Weg Facebook einschlagen wird, ist derzeit noch nicht bekannt.

Spiele haben Facebook schon einmal populär gemacht, Farmville, Candy Crush Saga und Co nahmen alle ihre Anfänge in dem Social Network, sorgen heute für schwindelerregende Umsätze. Auch wenn der Einzelne mit solchen Spielereien nicht viel anfangen kann, ist es doch etwas, das den Nerv der Massen trifft. Das könnte sich im von 600 Millionen Menschen genutzten Facebook Messenger durchaus fortsetzen.

(via ReadWrite)


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9399 Artikel geschrieben.