Facebook bietet nun auch Malware-Scanner von Kaspersky

24. Juni 2015 Kategorie: Backup & Security, Social Network, geschrieben von:

Vor einem Jahr präsentierte Facebook zusammen mit Trend Micro „HouseCall“, einen Online Virenscanner, der dafür sorgen soll, dass weniger Malware über Facebook verbreitet wird. Zu den Sicherheitspartnern von Facebook zählen auch ESET und F-Secure. Über das Facebook Sicherheitsprogramm wurden so alleine in den letzten 3 Monaten über 2 Millionen Nutzer von Malware befreit. Nun geht man zusammen mit Kaspersky noch einen Schritt weiter und will auch dann vor Malware warnen, wenn diese nicht über Facebook verteilt wird.

FB_Kaspersky_01

Der Malware Scan wird von Facebook im Hintergrund ausgeführt. Loggt man sich bei Facebook ein und es wird Malware erkannt, wird der Kaspersky Malware Scan for Facebook angeboten. Das Tool verrichtet seine Arbeit während man Facebook weiter nutzen kann. mehr als 260.000 Facebook-Nutzer konnten so in den letzten drei Monaten von Malware befreit werden, wie Facebook mitteilt.

Facebook ist mit seiner mehr als 1 Milliarde Nutzern der ideale Kandidat, um Malware auf solche Weise einzudämmen. Insofern schon ein guter Zug für Facebook-Nutzer, die ja nicht nur aus PC-Experten bestehen. Prozentual gesehen sind die mit Malware befallenen Nutzer zwar sehr gering, aber mal eben 2 Millionen Rechner in drei Monaten von schädlichem Code zu befreien, muss man auch erst einmal erreichen. Zeigt auch schön, dass sich viele eben nicht um ausreichenden Schutz kümmern.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9377 Artikel geschrieben.