Facebook informiert Nutzer über von Behörden gekaperte Accounts

19. Oktober 2015 Kategorie: Backup & Security, Internet, Social Network, geschrieben von:

artikel_facebookInternetriesen gegen die Staatsmacht. Wenn man schon an der Gesamtsituation wenig ändern kann, werden andere Wege gesucht. Facebook hat nun einen weiteren Weg gefunden, um staatlicher Schnüffelei entgegenzuwirken. Stellt Facebook fest, dass ein Account mit einem System aufgerufen wird, das offenbar staatlich motiviert eingesetzt wird, wird eine Warnung angezeigt. In dieser Warnung ist dann zu lesen, dass man die 2-Faktor-Authentifizierung nutzen sollte, um sich vor fremden Logins zu schützen. Also so wie es auch mit „normaler“ Malware von Facebook praktiziert wird, nur dass man eben erfährt, dass es sich wahrscheinlich um einen Angriff handelt, der von Behörden durchgeführt oder in Auftrag gegeben wurde.

FB_staatslogin

Diese Warnungen werden laut Facebook nicht auf gut Glück herausgegeben, sondern nur dann, wenn man sich sehr sicher ist, dass es sich um einen solchen Angriff handelt. Aus diesem Grund verrät Facebook auch nicht, wie das Social Network solche Angriffe erkennt. Sonst würde das System nicht so gut funktionieren. Facebook verschickt schon länger Benachrichtigungen, wenn man sich von einem fremden System oder einem neuen Browser einloggt. Facebook hofft auf diese Weise Menschen helfen zu können, die durch eine staatliche Überwachung gefährdet sind. Das wird in Deutschland vermutlich weniger dringend sein als in Staaten mit weniger Freiheiten.

Ein guter Schritt, wie ich finde. Wenn man Schnüffelei schon nicht verhindern kann oder darf, kann man die Betroffenen so wenigstens darauf hinweisen und diese sich dann entsprechend schützen.

(Quelle: Facebook)

Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9380 Artikel geschrieben.