Facebook nutzt Here Maps in der mobilen Webversion, im Messenger und in Instagram

5. Mai 2015 Kategorie: Internet, Social Network, geschrieben von:

Zwar möchte Nokia seinen Kartendienst Here gerne verkaufen, das hindert das Unternehmen aber nicht daran, nicht auch noch andere Deals einzugehen. Zum Beispiel mit Facebook, einem potentiellen Interessenten an Here. Facebook und Nokia haben Here in die mobile Webversion von Facebook integriert und auch in den Apps Messenger und Instagram wird mit den Karten von Here experimentiert.

Nokia Logo

Während es zwar keine offizielle Ankündigung dazu gab, bestätigten sowohl Nokia als auch Facebook gegenüber TechCrunch die Kartennutzung. Facebook befindet sich damit in guter Gesellschaft. Auch Microsoft, Amazon, Yahoo und Baidu setzen ebenfalls auf Nokias Kartenmaterial (und die Technik dahinter).

Der Nutzer sieht zwar nur die Karten, Facebook soll aber auch das Geocoding von Here nutzen. Dies gibt detaillierte Auskunft über einen Ort, der vom Nutzer getaggt wird. Das ist natürlich hochinteressant für Werbung, der Haupteinnahmequelle für Facebook.

Spannend wird sein, wie es nach einem Verkauf von Here aussieht. Je nach Käufer könnte es für die anderen Partner schnell dünn werden, wenn die Partnerschaften nicht gehalten werden. Vielleicht ist Facebooks Here-Experiment auch mehr ein „try before you buy“, man weiß es nicht. Sicher ist jedenfalls, dass Nokia Here sehr gutes Kartenmaterial und auch eine sehr gute Technik dahinter hat. An solchen fertigen Produkten hat sicher nicht nur ein Unternehmen Interesse.

Update: auch in der Desktop-Ansicht:


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9376 Artikel geschrieben.