Facebook gibt Nutzern mehr Kontrolle über Werbung

12. Juni 2014 Kategorie: Internet, Mobile, Social Network, geschrieben von:

Facebook schickt sich an, Werbung für den Nutzer zu verbessern. Relevante Anzeigen heißt das Zauberwort, dafür braucht Facebook allerdings Informationen von Euch. Facebook muss dafür nicht nur wissen, welchen Seiten Ihr ein „Like“ spendiert habt, sondern auch Informationen von anderen Seiten und Apps dafür sammeln. Machen andere auch, anders ist personalisierte Werbung auch kaum möglich. Es wird eine Opt-out-Option (grundsätzlich also für jeden erst einmal aktiv) für Drittanbieter-Seiten geben, mobil lässt sich das über die Systemeinstellungen regeln.

Gleichzeitig will Facebook den Nutzern aber auch ein Mitbestimmungsrecht geben, was die Anzeige von Werbung angeht. Mit „Ad Preferences“, die unter jeder Anzeige verfügbar sind, kann der Nutzer festlegen, welche Interessen er selbst hat und wofür er Werbung angezeigt bekommen möchte. Auch erklären diese, warum man die Anzeige zu Gesicht bekommen hat.

Ad_Preferences

Die beiden Werbe-Features sind vorerst nur in den USA verfügbar (es hat nicht immer nur Nachteile, wenn man nicht dort ansässig ist), sollen aber in den nächsten Monaten auch global verfügbar sein, daran arbeitet Facebook gerade.

Was haltet Ihr von dem Feature? Sicher weiß Facebook dann noch genauer, wo man sich im Netz herumtreibt, mich persönlich würde dies allerdings wenig stören. Allerdings sehe ich auch keinen großen Nutzen darin, vielleicht auch, weil ich für Werbung wenig empfänglich bin. Aber Eure Meinung wollte ich hören, nicht meine.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9387 Artikel geschrieben.