Facebook Filter Feed: Newsfeed mit Keywords aufräumen

16. März 2016 Kategorie: Internet, Social Network, geschrieben von: André Westphal

artikel_facebookFür Nutzer von Google Chrome gibt es bereits seit August ein kleines aber feines Browser Add-On namens „Facebook Filter Feed“. Nach der Installation soll das kleine Tool helfen den Newsfeed zu bereinigen. Beispiel: Ihr habt keine Lust mehr jeden Tag die gleichen Stammtischparolen, egal ob von rechts oder von links, zur Flüchtlingspolitik zu lesen? Über den Facebook Filter Feed könnt ihr selbst Keywords anlegen und so alle Beiträge ausblenden, in denen die Schlüsselwörter vorkommen. Ist auch hilfreich, falls ihr Beispielsweise Spoiler zum Schicksal Jon Snows in der nächsten Staffel von Game of Thrones vermeiden möchtet.

Der Facebook Filter Feed arbeitet recht simpel: Rechts in Chrome ist das kleine Symbol des Add-Ons platziert. Sobald ihr im Browser Facebook aufruft, wechselt es von Grau zu Blau die Farbe und wird damit aktiv. Ihr könnt dabei die angelegten Keywords beliebig ergänzen, über „Clear Keywords“ alle Filter löschen oder durch einen Klick auf das X-Symbol neben dem jeweiligen Keyword auch selektiv einzelne Begriffe entfernen.

facebook filter feed augenringe

In meinem Fall hat der Filter einwandfrei gearbeitet. Ich habe etwa bewusst einmal versucht einen einzelnen Trunkenheits-Post eines Bekannten zu entfernen, der sich um seine morgendlichen „Augenringe“ nach dem Kater drehte. Passte gut, da das Keyword eher selten ist – schwupps wurde der Beitrag aus dem Feed herausgefischt. Vorsichtig sein sollte man nur, das liegt in der Natur der Sache, mit häufig verwendeten Wörtern. Ansonsten filtert man sich den halben Newsfeed zurecht.



Anzeige: Infos zu neuen Smartphones, Tablets und Wearables sowie zu aktuellen Testberichten, Angeboten und Aktionen im Huawei News Hub.

Über den Autor: André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

André hat bereits 1668 Artikel geschrieben.