Facebook: Extra-Team in Berlin räumt in den Kommentaren auf

15. Januar 2016 Kategorie: Internet, Social Network, geschrieben von: André Westphal

artikel_facebook

In Deutschland hat das soziale Netzwerk in den vergangenen Monaten viel Kritik dafür geerntet, dass auf der Plattform nicht ausreichend mit Hasskommentaren aufgeräumt werde. Zu diesem Thema hatte sogar unser Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD), Stellung bezogen und Facebook schwere Vorwürfe gemacht. Offenbar sah man sein Image in Gefahr, denn Facebook kommt nun tatsächlich einer Forderung von Maas nach: Ein gesondertes Team räumt nun extra in Deutschland in den Kommentaren auf. Für diese Arbeit hat Facebook die Bertelsmann-Tochter Arvato  in Berlin beauftragt. Das „Lösch-Team“ prüft gemeldete Kommentare und löscht sie im Falle des Falles.

Dabei will man sich nicht lumpen lassen, denn die Rede ist von einer dreistelligen Mitarbeiteranzahl, welche nun bei Facebook Hasskommentare lösche. Die Facebook-Sprecherin Tina Kulow hat das Vorgehen gegenüber dem Spiegel erklärt:

„Mit dieser Investition möchte Facebook dafür sorgen, dass Meldungen von Inhalten, die gegen unsere Gemeinschaftsstandards verstoßen, noch effektiver bearbeitet werden können.“

Allerdings ergibt dieser Schritt für Facebook auch anderweitig Sinn: Auch in Deutschland eindeutig rechtswidrige Kommentare blieben bisher oftmals im sozialen Netzwerk einfach stehen. Vermutlich wurde Facebook des Lösch-Bedarfs bisher schlichtweg nicht Herr. Denn zwar kümmern sich vier „Community Operations Teams“ an den Standorten Dublin, Kalifornien, Texas sowie Hyderabad in Indien um gemeldete Kommentare, doch sind die Teams für alle Länder verantwortlich, in denen Facebook aktiv ist.

Facebook_Logo_neu

Die Forderungen nach mehr Moderation seitens Facebook wurden, wenn wundert es, vor allem wegen eines Aspekts lauter: Im Zuge der Flüchtlingskrise nahmen die rassistischen und rechtsradikalen Kommentare auf deutschen Facebook-Seiten drastisch zu. Zwar werden täglich volksverhetztende Beiträge gemeldet, nur selten erhalten die meldenden Nutzer aber mehr als eine Standardantwort. Zumeist erfolgt die Rückmeldung der jeweilige Kommentar verstoße nicht gegen Gemeinschaftsstandards.

Das Lösch-Team in Berlin soll allerdings in Zukunft nicht nur Deutschland betreuen, sondern sucht auch Mitarbeiter, die fließend Französisch, Arabisch, Türkisch oder Schwedisch sprechen. Man darf gespannt sein, ob dadurch wirklich eine spürbar effizientere Betreuung für die Kommentare erfolgt.


 

Anzeige: Der neue Karriereservice von Caschys Blog in Kooperation mit Instaffo. Lass dich von Unternehmen finden. Jetzt kostenfrei anmelden!

Über den Autor: André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

André hat bereits 1784 Artikel geschrieben.