Facebook muss sich für Analyse privater Nachrichten vor Gericht verantworten

26. Dezember 2014 Kategorie: Internet, Social Network, geschrieben von:

Aufgrund der Analyse privater Nachrichten zu Werbezwecken muss sich Facebook nun vor Gericht verantworten. Facebook hatte eine Einstellung des Verfahrens gefordert. Dies lehnte das Gericht ab und einer Sammelklage steht nun nichts mehr im Weg. Facebook analysierte Links in Privatnachrichten und nahm diese Information, um eine Like-Liste zu erstellen, die wiederum dafür hergenommen wurde, um gezielter Werbung an die Nutzer verteilen zu können. Abgedeckt sollte dies durch eine Ausnahme des Federal Electronic Communications Privacy Act sein.

Facebook-Logo

Facebook wendet diese Methode seit 2012 nicht mehr an, scannt aber auch heute noch private Nachrichten, allerdings zur Abwehr von Viren und Spam. Die Klage wurde von einem Facebook-Nutzer initiiert, schließt aber alle US-Nutzer des sozialen Netzwerks ein, die im betroffenen Zeitraum private Nachrichten, die Links beinhalteten, verschickt haben. Da das Verfahren nicht wie von Facebook eingestellt wurde, scheint das Vorgehen jedoch dennoch gegen kalifornische Gesetze zu verstoßen. Mal sehen, was dabei herauskommt, Facebook wird daran sich nicht zugrunde gehen.

(Quelle: Reuters)


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9392 Artikel geschrieben.