Eye-Fi: Love is in the air. Naja, zumindest Fotos und Videos

2. Mai 2011 Kategorie: Hardware, Mobile, geschrieben von: caschy

Aloha. Ich habe hier gerade eine Eye-Fi SDHC-Karte zugeschickt bekommen (habe ein Testsample angefragt) und wollte euch meine kurze Meinung mal kundtun. Bei den Karten von Eye-Fi handelt es sich um SD-Karten mit integrierten WiFi-Modul. Heisst, ihr braucht theoretisch gar nicht mehr die Karte in den Kartenleser packen, sondern sie überträgt die Daten direkt auf euren Computer. Dazu läuft im Hintergrund ein Programm. Sounds good?

Ich versuche mich mal kurz zu fassen: die Karte kann bis 32 Knotenpunkte (also drahtlose Netzwerke) speichern, so könnt ihr auch in anderen Netzwerken fotografieren. Wer mag, der kann auch einstellen, dass die Bilder direkt zu Facebook, Picasa, Flickr & Co gelangen. Im Übrigen klappt das auch, wenn der Computer nicht angeschaltet ist, dazu werden die Fotos beim Anbieter online zwischengespeichert und werden dann auf euren Rechner heruntergeladen, sobald ihr diesen anschaltet.

Mit dem aktuellen Update und den Apps für Android und iOS könnt ihr sogar eure Kamera als Hotsport laufen lassen und Fotos direkt von der Kamera übertragen auf eure Geräte übertragen. Nennt sich Direct Mode.

Was mir in den ersten Minuten des Testens ganz gut gefällt ist die Tatsache, dass ich nicht mehr dauernd die Karte aus der Kamera frickeln muss. Was ich bisher noch nicht in Erfahrung bringen konnte ist, was passiert, wenn ich meinen zweiten Computer einrichten will, da die Karte scheinbar nur mit einem PC, auf den die Fotos automatisiert gespeichert werden, verbunden werden kann. Natürlich lassen sich auch Bilder direkt auf einem NAS ablegen, aber das Handling muss schließlich einer der PCs übernehmen.

Jetzt lesen:  Ultimate Ears testet Alexa-Integration in Lautsprecher

Natürlich sollte man bedenken, dass der Komfort auf jeden Fall seinen Preis hat. Nicht nur im Sinne von Preis bezahlen (das natürlich auch), aber selbstverständlich gehen solche Features auch immer zu Lasten des Kamera-Akkus.

Ich werde gerne noch mehr zur Karte schreiben, sofern ich mal ein wenig mehr Testzeit habe (damit meine ich auch dieses Ding namens Real Life und die Möglichkeit zu fotografieren). Trotzdem kann ich schon ein erstes Kurzfazit abgeben. Natürlich ist es sexy, Bilder zu übertragen, ohne dafür die Karte aus der Cam zu nehmen. Ja, es ist auch sexy, diese Fotos zu Android- oder iOS-Gerät zu übertragen. Ebenso sexy ist der direkte Upload ins Web + Geotagging. Trotz alledem muss ich für mich schon einmal sagen, dass diese Zeitersparnis ordentlich auf das Portmonee drückt.

Fragen? Anregungen? Tipps? Freue mich auf euren Kommentar 🙂


Anzeige: Der neue Karriereservice von Caschys Blog in Kooperation mit Instaffo. Lass dich von Unternehmen finden. Jetzt kostenfrei anmelden!

Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Daddy von Max, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter, Gerne-Griller und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Carsten hat bereits 23733 Artikel geschrieben.