EU-Parlament räumt letzte Hürde für Abschaffung der Roaminggebühren aus dem Weg

6. April 2017 Kategorie: Mobile, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Im Februar war es eigentlich schon so gut wie in Sack und Tüten, dass ab 15. Juni für Bürger der EU innerhalb dieser keine Roaminggebühren mehr bei der Mobilfunknutzung anfallen. Eigentlich deshalb, weil ein entscheidendes Detail noch nicht geklärt war, die Deckelung der Gebühren für die Netzbetreiber. Die Abstimmung über die sogenannten Roaming-Großhandelspreise fand nun statt, der vom Rat vorgeschlagene Kompromiss wurde von den Abgeordneten angenommen.

Das bedeutet: Ab 15. Juni 2017 keine Roaminggebühren mehr für den Verbraucher.

„Das ist eine sehr gute Nachricht für die europäischen Verbraucher“, sagte die Berichterstatterin Miapetra Kumpula-Natri (S&D, FI). „Wir können uns nun tatsächlich darüber freuen, dass es ab dem 15. Juni keine Roaming-Gebühren mehr gibt. Nutzer, die in Europa unterwegs sind, können ihre E-Mails lesen, navigieren, Fotos auf ihre Social-Media-Profile hochladen und nach Hause telefonieren oder texten ohne zusätzliche Kosten.“

Nach über 2 Jahren – damals einigten sich Rat und Europäisches Parlament auf die Abschaffung der Roaminggebühren – ist es nun im Juni also endlich so weit. So krass wie man vielleicht erwarten würde, ist der Einschnitt allerdings gar nicht. Viele Netzbetreiber haben von sich aus mittlerweile schon Roaming in ihre Angebote inkludiert, bis jetzt allerdings als „wir sind so gut zu unseren Kunden“ verkauft.


Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9164 Artikel geschrieben.