Erste RSS-Reader unterstützen Drittanbieter

27. März 2013 Kategorie: Internet, iOS, geschrieben von: caschy

Nicht nur wir Blogger und die Leser sind die Verlierer der Schließung des Google Readers – auch die Entwickler guter Apps zum Lesen von Feeds haben Probleme. Kein Google Reader = keine Leser = kein Verkauf der Apps. Man muss also schauen, dass man RSS-Anbieter findet, die die Abfrage von Dritt-Apps erlauben. Einer dieser Anbieter ist Fever, der andere Feedbin.

tagging-a614019d5bb11b035f34a3d76e569748

Hier werden 2 Dollar im Monat für die Nutzung fällig. Reeder, einer der beliebtesten RSS-Reader für iOS wird diesen Dienst in Zukunft unterstützen, dies gab der Entwickler via Twitter bekannt. Schön zu sehen, dass langsam Schub in die Sache kommt. Liebe Entwickler und Dienste-Anbieter: baut etwas Schönes, was den Google Reader vergessen lässt und ich behaupte, dass viele Benutzer gerne für ein gutes Angebot bezahlen.

»

Gefällt dir der Artikel?
Dann teile ihn mit deinen Freunden.
Nutze dafür einfach unsere Links:
Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Dortmunder im Norden, Freund gepflegter Technik, BVB-Maniac und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin und YouTube.

Carsten hat bereits 15417 Artikel geschrieben.


24 Kommentare

Maik 27. März 2013 um 21:10 Uhr

@Cashy: Hast Du eigendlich zahlen wieviele leser im Reader kommen? ich denke das der Readertot für Blogger ein absoluter Horror sein muß.

caschy 27. März 2013 um 21:18 Uhr

Ja, ist schon ne Hausnummer. Wobei die Vögel mit gekürzten Feed es schlimmer haben. Ich zwinge ja keinen, mich zu besuchen, da ich einen Full Feed anbiete.

Nik 27. März 2013 um 21:19 Uhr

Na also :-)
Bisher konnte ich tatsächlich nur Feedly ‘erfolgreich’ testen (mit Android App).
Die App ist leider keineswegs vergleichbar mit gReader!
Ausserdem am Desktop nur via FF- und Chrome Erweiterungen nutzbar – naja . . .

Rssly.de und theoldreader.com gibbet mobil derzeit nur im Browser – also kein ‘dark theme’.
Hoffe auch noch dass der Entwickler der gReader-App eine gute Entscheidung trifft -
hier ist eine Ideensammlung in Gang gekommen:
Alternative Services to Google Reader
https://groups.google.com/forum/?fromgroups=#!topic/g_reader/yLRzT148670%5B226-250-false%5D

Michael Jauernik 27. März 2013 um 21:22 Uhr

Wäre gerne bereit, für ein entsprechendes Angebot zu zahlen. Schön, zu sehen, dass sich etwas tut. :)
Für mich ist der Google Reader eine meiner wichtigsten Informationsquellen und das würde ich ungern missen müssen.
Vielleicht bin ich auch nur zu faul, mir Alternativen zu suchen, aber ich mag das Ding einfach. Gerade auch das Schlichte, das mir an Flipboard und Co. einfach nicht gefällt, aber das ist eine andere Diskussion.

Arne 27. März 2013 um 21:23 Uhr

@Maik: Aber nur weil Google den Reader einstellt ist ja RSS nicht tot. Es fällt nur die Möglichkeit weg die ganzen Feeds via Googles Dienst zu sammeln. Wie schon im Artikel zu lesen gibt es auch andere Möglichkeiten dies weiterhin zu tun und die Reader Apps (auch dem Artikel zu entnehmen, wie z.B. “Reeder”) werden ihren Dienst entsprechend anpassen. Die Nutzer die heute noch Googles Reader genutzt haben werden zu gegebener Zeit auch ihre Alternativen finden und RSS somit auch weiter nutzen.

Nik 27. März 2013 um 21:25 Uhr

“…da ich einen Full Feed anbiete.”
Klicke auch gerne auf “Jeder Klick hilft:”
Hoffe das nützt was :-)
Vermutlich macht es nur Sinn erneut zu klicken wenn sich meine IP geändert hat ???

Martin Geuß 27. März 2013 um 21:29 Uhr

Es war mein erster Gedanke, als ich vom Ende des Google Reader hörte, und es bestätigt sich ja bereits: Das Einzige, was wir am Ende verlieren, ist die Abhängigkeit von einem einzigen Anbieter. Ansonsten ändert sich rein gar nichts. Man ist fast geneigt, sich bei Google zu bedanken.

caschy 27. März 2013 um 21:34 Uhr

@Nik: danke. 1x reicht :-)

Nik 27. März 2013 um 21:35 Uhr

pro Tag aber schon ;-)

caschy 27. März 2013 um 21:39 Uhr

@Nik: Pro IP schon ;)

Nik 27. März 2013 um 21:40 Uhr

Gut zu wissen – so machen wir das :)

doctor 27. März 2013 um 21:44 Uhr

Wenn der gReader das hinbekommt, dann ist mir alles andere schnurz. Nur wenn nicht, hab ich ein Problem.

Georg 27. März 2013 um 22:07 Uhr

@Nik: RSSly scheint einfach nur eine Tiny Tiny RSS-Installation zu sein. Sofern da die API aktiviert ist, kannst du auf dem Linux-Desktop mit Liferea und auf Android mit dem offiziellen Tiny Tiny RSS-Client darauf zugreifen. ;-)

Nik 27. März 2013 um 23:05 Uhr

@Georg: Prima danke!
Habe soeben in den Einstellungen bei ‘Externe API aktivieren’ das Häkchen gesetzt!
Werde Deinem Vorschlag morgen mal nachgehen :-)
An sich wäre es das dann für mich :-)

Nik 27. März 2013 um 23:06 Uhr

ehmm . . . und Windows Desktop ? . . . [nicht so wichtig - kann auch der Browser sein ...]

Nik 27. März 2013 um 23:55 Uhr

@Georg:
Tiny Tiny RSS Reader sagt: Server returned status: 404 (Message: Not Found)
Tiny Tiny RSS sagt: Fehler: 404 Nicht gefunden
Hab http://rssly.de bzw. http://rssly.de/index.php probiert.
Passwort kanns auch nicht sein.
Irgendwie stimmt hier die URL nicht . . .

Nik 28. März 2013 um 00:02 Uhr

‘RSSly – Dein RSS-Reader’ macht es.
Eine ‘Pro’ – Mitgleidschaft für 1 €/Monat ist auch schon geplant – ansonsten Werbung.

bernie0007 28. März 2013 um 02:10 Uhr

Stimme zu was die Bezahlung angeht. Falls sich ein Drittanbieter fuer gReader (Android) und Mr. Reader (iOS) anbietet sollte, bin ich bereit dafür einen fairen Obolus zu entrichten. Probiere aktuell Feedly fuer iOS und Android aus … kommt jedoch bei weitem (noch) nicht an die beiden Apps ran … :-(

Thomas 28. März 2013 um 09:37 Uhr

tja, das mit den Zahlungswilligen Kunde ist auch so ein Gerücht. leider sind die in der Minderheit. wenn man sich durch diverse Blogs liest ist die Mehrheit der Meinung das man für einen RSS Dienst bzw. dessen API kein Geld verlangen darf. “Für so etwas soll ich zahlen?” ist der Schluß zu dem viele GoogleReader Nutzer anscheinend kommen. und ich dachte gerade die GR Nutzer wären aus einem anderen Holz geschnitzt. Mir kann es egal sein, für einen Dienst wie feedbin.me zahle ich gerne etwas, vor allem wenn es so wenig ist…

RSSly 28. März 2013 um 13:53 Uhr

@all Unser Service steht inkl. API kostenlos zur Verfügung. Wir haben eine angepasste Android-App für http://rssly.de herausgegeben:
Das Downloaden ist unter https://play.google.com/store/apps/details?id=rssly.de möglich!

Bei weiteren Fragen, könnt ihr uns auch gerne kontaktieren ;)

koellewoodmobil 28. März 2013 um 20:46 Uhr

@cashys: weisst du von einem reader der IFTTT Schnittstelle bekommen KÖNNTE ?!? https://ifttt.com/google_reader

jetset 29. März 2013 um 23:53 Uhr

@Nik
BIsschen spät dran, wollte auch den nun offiziellen Link zur Rssly App posten.
Allerdings kann ich mich für das Webinterface gar nicht begeistern und die Android-App lässt natürlich wie die meisten Apps immer eine der wichtigsten Funktionen vermissen. In diesem Fall mal wieder: Sortierung von Alt nach Neu, also alte Feeds zuerst!

Sonst fehlt meist die GReader Listenansicht oder die Bilder sind zu platzeinnehmend. Oder was ich auch mehr als schätzen gelernt habe ist die Funktion in Newsify (iOS), dass Nachrichten automatisch beim Scrollen als gelesen markiert werden. Einfach geniale Zeitersparnis, anstelle ständig Häkchen o.ä. zu setzen.

Hoffe wirklich ein Entwickler bekommt das endlich mal unter ein Dach!!

#Patrick (@Siemser_) 1. April 2013 um 19:30 Uhr

Bin mit Fever mittlerweile sehr zufrieden. Gibt außer Meltdown leider nur noch keine ordentliche App für Android die ihn unterstützt.


Deine Meinung ist uns wichtig...

Kommentar verfassen

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich eine Zusammenstellung.