Eric Schmidt: Mobile hat den Kampf gegen den PC gewonnen

30. Dezember 2013 Kategorie: Google, Internet, geschrieben von:

Erci Schmidt, Google Vorstandsvorsitzender, hat sich in einem Interview zu seinem Tech-Ausblick 2014 geäußert. 2014 wird jeder ein Smartphone haben, wenn es nach Schmidt geht. Auch das Rennen PC gegen Mobile sieht er schon entschieden. Der Trend ging dahin, dass Mobile gewinnen wird und Mobile hat bereits gewonnen, so seine Aussage. Dieser Umstand wird im mobilen Bereich für neue Anwendungsbereiche sorgen, da die Menschen die neuen Produkte wie Smartphones und Tablets immer mehr annehmen.



Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass Google selbst im PC-Geschäft mitmischt. Mit den Chromebooks, günstige Computer, die hauptsächlich in der Cloud agieren, gelang es Google, einen ansehnlichen Marktanteil bei PC-Verkäufen zu erreichen. Da Chromebooks aber auf Mobilität ausgelegt sind, kann man sie wohl genauso gut dem mobilen Sektor zuschreiben.

Auch äußert sich Schmidt dahingehend, dass sein größter Fehler als Chef war, dass man sich nicht dem Phänomen Social Network angepasst habe. Big Data ist ebenfalls ein Thema, wie sollte es bei einem Konzern wie Google auch anders sein. Schmidt geht davon aus, dass sich mehr Firmen ihre gesammelten Daten analysieren werden, als es heute noch der Fall ist.

Konkrete Pläne für Google hat Eric Schmidt leider nicht bekannt gegeben. Dabei könnte es ein spannendes Jahr für Google werden. Mit Google Glass, Android und Chromecast hat der Suchmaschinen-Gigant genug Eisen im Feuer, um Technik-Fans über das Jahr bei der Stange zu halten.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Quelle: CNet |

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9401 Artikel geschrieben.