Eric Schmidt gibt Ratschläge für den Android-Umstieg

25. November 2013 Kategorie: Android, Backup & Security, geschrieben von: caschy

Google-Chairman Eric Schmidt versteht es geschickt, die Fanmassen von Android und iOS miteinander ins Gespräch zu bringen. Neben seiner Tätigkeit bei Google war Schmidt übrigens von 2006 bis 2009 Mitglied des Board of Directors bei Apple. In seinem aktuellen Posting bei Google+ gibt er den Menschen einen Ratgeber in Sachen Android mit auf den Weg. Viele seiner Freunde haben bereits zu Android gewechselt. Aktuelle Smartphones wie das Samsung Galaxy S4 oder Nexus 5 hätten bessere, größere Bildschirme, sind schneller und haben das wesentlich intuitivere Interface – damit sind sie das ideale Weihnachtsgeschenk für iPhone-Besitzer – so Schmidt.

Danach hat er noch weitere Ratschläge in petto und erklärt, wie einfach es ist, Android einzurichten. Er beschreibt, wie man sein iPhone bearbeiten muss, damit Kontakte, Musik, Fotos und Co gesichert werden und auf das Android-Smartphone wandern können. Natürlich geht es da nicht um herkömmliche Wege, sondern um das Bewerben von Google-Diensten. So wird Google Music, Google+, Gmail und Google Chrome als Mittel der Wahl von Schmidt empfohlen. Aber wer will es ihm verdenken? Die Firmen wollen die Benutzer natürlich im eigenen Ökosystem behalten.

How To von Eric Schmidt:

1. Android-Smartphone einrichten.

a.Anschalten, mit dem WLAN verbinden und im Google Play Store alle gewünschten Apps herunterladen

b. Darauf achten, dass das System aktuell ist und Android 4.3 oder Android 4.4 beheimatet. Das System gibt einen Hinweis bei verfügbarem Update.

c. (nur US) AT&T-Nutzer sollen die Visual Voicemail-App laden

d. weitere Gmail-Accounts später einrichten

Bereits jetzt hat man ein funktionierendes Android-Smartphone mit Apps und Mail.

2. iPhone und iPad auf den aktuellen Stand bringen.

a. Anschalten, mit dem WLAN verbinden und alle Apps aktualisieren

b. überprüfen und sicherstellen, dass man iCloud zum Backup der Kontakte verwendet

c. für den eventuell vorhandenen Gmail-Account die Kontaktsynchronisation aktivieren

d. iMessage deaktivieren, da dieser Dienst nicht auf Android funktioniert

e. sicherstellen, dass das iPhone komplett mit iTunes gesichert wurde.

Nun sollten Apps, Mail und Kontakte auf dem Android-Smartphone sein. Sollten die Kontakte dennoch fehlen, dann muss man diese über die iCloud-Seite unter apple.com/icloud im Bereich Kontakte herunterladen. Diese VCard kann in Googles Kontaktverwaltung importiert werden.

Die Sache mit der Musik.

Hier soll man den Google Music Manager von Google herunterladen und diesem mitteilen, dass er die iTunes Library in die Cloud laden soll. Die kostenlose Version von Google Music soll die meisten Librarys stemmen können.

Nun hat man bereits Apps, Musik, Kontakte und Mail auf dm Android-Smartphone.

Die Fotos sollen vom iPhone  erst einmal auf den Mac gesichert werden. Will man diese alten Fotos auf dem Android-Smartphone haben, so soll man diese sich selbst per Mail senden oder zu Google+ hochladen.

Tja – so einfach ist der Umstieg laut Eric Schmidt. Und ja, er hat Recht – sicherlich ist der Umstieg von Android auf iOS leicht – vice versa allerdings auch. Was mich ja nun einmal brennend interessieren würde: wie erklärt Eric Schmidt seinen nicht so versierten Leuten wohl den Umstieg von einem alten auf ein neues Android-Smartphone? Hier ist entweder tieferes Wissen vonnöten (Root, ADB oder Apps wie Helium), oder man hat die schöne Aufgabe, alle Apps erneut einzurichten – denn im Gegensatz zu iOS beherrscht Android das Vollbackup out of the box immer noch nicht.


Anzeige: Der neue Karriereservice von Caschys Blog in Kooperation mit Instaffo. Lass dich von Unternehmen finden. Jetzt kostenfrei anmelden!

Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Carsten hat bereits 24356 Artikel geschrieben.