England: Google muss WLAN-Daten löschen

23. Juni 2013 Kategorie: Backup & Security, Google, Internet, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Als Google seine Streetview-Aufnahmen anfertigte, wurden Informationen zu WLAN-Netzwerken mitgesammelt, Ihr erinnert Euch sicher noch. In Deutschland gab es keine Strafe, in den USA musste Google 7 Millionen Dollar zahlen. Im Vereinigten Königreich ist nun auch eine Entscheidung gefallen. Unter Einhaltung bestimmter Auflagen, kommt Google dort auch mit einem blauen Auge davon.

Google-Streetview-1
35 Tage hat Google Zeit, die gesammelten Daten zu vernichten. Sollte dem nicht nachgekommen werden, wird über eine Strafe verhandelt. Google zeigte sich von Anfang an sehr kooperativ und wird den Forderungen nachgehen. Sollten im Nachhinein noch Daten auftauchen, müssen diese unverzüglich gemeldet und ebenfalls vernichtet werden. Es sei angemerkt, dass es sich bei den damals erhobenen Daten lediglich um öffentlich zugängliche Daten hadelt, an die selbst Laien kommen würden.

Angesichts der gerade stattfindenden Diskussion um staatliches Ausspionieren tatsächlich privater Daten (Stichwort PRISM), ist es schon erstaunlich, warum von offizieller Stelle hier einfach nicht locker gelassen wird. Wie Google selbst sagt wurden die Daten nie für irgendwelche Zwecke eingesetzt. Das Statement von Google dazu:

The project leaders never wanted this data, and didn’t use it or even look at it. We co-operated fully with the ICO throughout its investigation, and having received its order this morning we are proceeding with our plan to delete the data.

Natürlich kann man hinterher immer sagen, dass man die Daten eigentlich gar nicht wollte, insofern kann man wohl nicht viel auf solch eine Aussage geben. Aber nun scheint der Spuk ja vorbei zu sein und Google vernichtet die Daten endlich.



Anzeige: Infos zu neuen Smartphones, Tablets und Wearables sowie zu aktuellen Testberichten, Angeboten und Aktionen im Huawei News Hub.

Quelle: ArsTechnica |
Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 7720 Artikel geschrieben.